Bei einem Charity Event, das die Sängerin vor einiger Zeit in ihrem Haus organisierte, blamierten ihre Kinder Kingston und Zuma sie ausgerechnet vor der First Lady Michelle Obama.

Shutterstock 103204727

Bild: s_bukley / Shutterstock.com


Gwen Stefani sorgte sich um das Verhalten ihrer Kids

Die No Doubt-Frontfrau war von Anfang an besorgt, wie ihre Kinder sich wohl bei der Veranstaltung vor so wichtigen Leuten wie Michelle Obama  verhalten würden. „Kingston war zu dem Zeitpunkt 6 Jahre alt. Er wusste, dass das Event wichtig war, aber er war so verunsichert, weil so viele fremde Menschen in unser Haus kommen würden“, entschuldigt Gwen Stefani ihn.

Die Kinder sollten sich in einer Reihe aufstellen und eine Zeit lang in dieser Position verweilen, während die First Lady eintrifft und alle begrüßt. Gwen glaubte nicht daran, weil sie genau wusste, wie hibbelig und unruhig ihre Kids sind.

Das perfekte Chaos

Als Michelle Obama im Hause Stefani ankam, wälzten die Kinder sich wild auf dem Boden herum: „Es war das reinste Chaos. Sie kam hier an und das erste, was meine Kinder machen, war, sich gegenseitig auf die Finger zu treten. Mein Kleiner hat natürlich sofort angefangen zu heulen und ich musste ihn auf den Arm nehmen. Ich hatte ein pinkfarbenes Top an und er hat mich dann auch noch von oben bis unten vollgesabbert“.

Die Kinder waren durchgehend am Schreien und Weinen. Selbst als die die Gastgeberin mit ihren Besuchern ein Foto machen wollte, hörten die Jungs nicht auf.

Die Reaktion von Michelle Obama war unglaublich

Michelle Obamas Reaktion überraschte die „Hollaback Girl“-Sängerin: „Sie war einfach umwerfend. Sie sah mich verständnisvoll an und sagte, dass sie selbst Kinder habe und somit die Situation vollkommen verstehe“.

Am Ende des Tages machte Kingston seine Mutter aber stolz, indem er ein Geschenk für den hohen Besuch aus Washington, D.C. bastelte und sich persönlich bei der First Lady entschuldigte.