Die YouTuber des Projekts Ten Second Songs haben es sich zur Aufgabe gemacht, innerhalb eines Linkin Park-Songs gleich 20 verschiedene Musikrichtungen zu bedienen.


Ein „Dark Horse“-Cover machte sie bekannt

Als Ten Second Songs im März ihr „Dark Horse“-Cover auf YouTube online stellten, wurden sie schlagartig bekannt und erreichten enorm viele Klicks. Es passiert genau das, was sie sich immer gewünscht haben: Endlich können sich Ten Second Songs ausschließlich dem Covern von Songs widmen.

Sie haben nicht einen Stil, sondern viele

Dabei entscheiden die Jungs sich aber nicht für einen ganz bestimmten Cover-Stil, sondern interpretieren einen Song in 20 unterschiedlichen Richtungen in den Stilen verschiedener Bands und Musiker. So haben sie nun auch „In The End“ von Linking Park gecovert.

So würde der Song klingen, wenn andere ihn aufgenommen hätten

Wie Chester Bennington auf „In The End“ klingt, weiß jeder. Aber wie würde genau dieser Song klingen, wenn Michael Jackson, The Beatles, Bob Marley, Eminem, Johnny Cash oder die Backstreet Boys den Track aufgenommen hätten? Dank Ten Second Songs wird uns diese Frage beantwortet.

Dabei imitiert der Leadsänger Anthony Valbiro nicht nur perfekt die Stimmen und Styles der Musiker, sondern übernimmt auch noch perfekt deren Mimik.  

Wer ist als nächstes dran?

Neben Katy Perry und Linkin Park hat das Team von Ten Second Songs auch schon  „Problem“ von Ariana Grande gecovert. Sie haben bestimmt auch schon zahlreiche neue Ideen, sodass der nächste Clip nicht lange auf sich warten lassen wird.