Nachdem Bieber einige Shows absagen musste, wandte er sich in einem Video an seine Follower und sprach über das Ramsay-Hunt-Syndrom.

Justin-Bieber.jpg

Credit: picture alliance / newscom / Jim Ruymen

Absage von Shows
Justin Bieber musste seine für Mai 2020 geplante “Justice World Tour” um zwei Jahre nach hinten verschieben und stand im Februar 2022 erstmals auf der Bühne. Nach 42 gegebenen Konzerten musste der kanadische Superstar einige Shows im Norden der USA absagen und schien damit seine Fans in Kanada und Washington D.C. zu verärgern.

“Es bricht mir das Herz, dass ich die nächsten paar Shows verschieben muss (ärztliche Anordnung). An alle meine Leute, ich liebe euch so sehr und ich werde mich ausruhen und gesund werden”, schrieb der Musiker unter anderem nieder.

Gesichtslähmung
Bieber selbst veröffentlichte ein Statement und richtete sich am 10. Juni 2022 mit einem emotionalen Video an alle Fans: Der “Honest”-Interpret postete einen fast dreiminütigen Beitrag, in welchem er über eine Diagnose mit dem Ramsay-Hunt-Syndrom sprach.

“Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss. Ich habe alles getan, um gesund zu werden, aber meine Krankheit wird immer schlimmer. Es kommt von diesem Virus, der den Nerv in meinem Ohr und meine Gesichtsnerven angreift und eine Lähmung meines Gesichts verursacht hat. […] Wie Du sehen kannst, blinzelt dieses Auge nicht einmal. Ich kann auf dieser Seite meines Gesichts nicht lächeln und dieses Nasenloch bewegt sich nicht.”

Bieber fügte hinzu, dass er von seinem Arzt gezwungen worden war, einige Shows abzusagen, da er “körperlich offensichtlich nicht in der Lage sei, zu performen.”

“Das ist ziemlich ernst, wie Du sehen kannst“, sagte Justin Bieber ebenfalls erklärte, wie er diese Zeit nutzen wird, um sich “auszuruhen, zu entspannen und zu 100 Prozent zurückzukehren, um das zu tun, wofür er geboren worden war”. Abschließend bat er alle Fans, für ihn zu beten.

Wie stehen die Heilungschancen?
Ob Justin Bieber im Juli in Nordamerika und kurz darauf in Europa auf der Bühne stehen wird, ist derweil noch nicht gewiss. Bei einem Fall des German Medical Science-Institute aus dem HNO-Poliklinik der HNO-Klinik der Universitätsmedizin Mainz wurde in 2019 bereits ein 54-jähriger hauptberuflicher Sänger unter die Lupe genommen, welcher dank “medikamentöser Therapie, täglicher logopädischer Behandlung und Physiotherapie” Verbesserungen nach elf Tagen spürte. Nach fünf Monaten konnte der Musiker “mit einer nahezu kompletten Remission der Beschwerden inklusive Verbesserung des Hörvermögens” erneut auf der Bühne stehen und Konzerte geben. Laut dem Fazit des Berichtes könnten schon bald “eine mehrwöchige stationäre Anschlussheilbehandlung in einer Stimmrehaklinik mit psychologischer Betreuung, konsequente intensive ambulante logopädische Behandlung und ein tägliches Üben” auf Justin Bieber zukommen …