Bei Schüssen an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas sind mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene getötet worden. Erfolgreiche Musiker:innen fordern Maßnahmen der Regierung.

Texas-Amoklauf.jpg

Credit: picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Dario Lopez-Mills

Amoklauf in Texas
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, den 25. Mai 2022 [deutscher Zeit] hat ein bewaffneter 18-Jähriger nach offiziellen Angaben in einer Grundschule in der Kleinstadt Uvalde im Süden von Texas wild um sich geschossen. Der Amokläufer tötete mindestens 19 Kinder und eine Lehrerin. Gouverneur Greg Abbott erklärte in einer ersten Stellungnahme, dass der Schütze von der Polizei ebenfalls getötet worden sei. Sein Motiv des Massakers ist unklar, die genauen Hintergründe wurden noch nicht bestätigt.

US-Präsident Joe Biden richtete sich ebenfalls an das Volk und forderte schärfere Waffengesetze. “Als Nation müssen wir uns fragen, wann in Gottes Namen wir der Waffenlobby die Stirn bieten werden. Die Vorstellung, dass ein 18-jähriger Junge in ein Waffengeschäft gehen und Sturmgewehre kaufen kann, ist einfach falsch”, erklärte Biden in einer Rede an die Nation aus dem Weißen Haus und fügte abschließend hinzu: “Ich bin es leid. Wir müssen handeln.”

Stars melden sich zu Wort
Nachdem die Meldung des Amoklaufs in den Nachrichten die Runde gemacht hatte, meldeten sich diverse Superstars zu Wort und zollten ihr Beileid.

“Gebete gehen raus an die Menschen in Texas. Das waren Kinder, die getötet worden waren. Diese Welt braucht einen Gott”, erklärte Offset, …

… während die Chainsmokers hinzufügten: “In diesem Land muss sich etwas ändern. Wir sind das einzige Land, in dem Kinder zur Schule gehen und erschossen werden könnten.”

Auch Taylor Swift veröffentlichte einen Tweet nach dem Amoklauf und teilte ein emotionales Video von dem Basketball-Trainer Steve Kerr. Dazu schrieb sie: “Erfüllt von Wut und Trauer und so gebrochen von den Tötungen in Uvalde, Buffalo, Laguna Woods und in so vielen anderen [Städten]. [Gebrochen] durch die Art und Weise, wie wir als Nation an den unergründlichen und unerträglichen Herzschmerz gewöhnt werden.”

Auch ihre gute Freundin Selena Gomez, welche aus Texas stammt, ist am Boden zerstört. “Heute wurden in meinem Heimatstaat Texas 18 unschuldige Schüler:innen getötet, als sie versuchten, die Schule zu besuchen. Eine Lehrerin wurde bei ihrer Arbeit getötet, eine unbezahlbare und leider unterschätzte Arbeit. Wenn Kinder in der Schule nicht sicher sind, wo sind sie es dann?”, fragte Gomez und rief abschließend ihre Fans dazu auf, eine Petition für neue Waffengesetze zu unterschreiben:

Am Boden zerstört
Während diverse US-Sänger:innen ihr Beileid bekundeten, richtete sich Hollywood-Schauspieler Matthew McConaughey, welcher aus der Kleinstadt Uvalde stammt, direkt an die Regierung: “Wieder einmal haben wir auf tragische Weise bewiesen, dass wir nicht für die Rechte verantwortlich sind, die unsere Freiheiten uns gewähren. […] Wir können nicht noch einmal ausatmen, uns entschuldigen und diese tragischen Realitäten als Status quo akzeptieren”, schrieb er unter anderem nieder.