Bohlen fand nicht nur aufmunternde Worte für den deutschen Verlierer Malik Harris, sondern sprach auch über den ESC-Sieger.

Dieter-Bohlen.jpg

Credit: picture alliance

Ukraine siegt
Der Eurovision Song Contest fand im Mai 2022 in Turin statt und zog zum Finale am Samstag Millionen von Menschen vor die Bildschirme. 25 Länder sangen um den Sieg und versuchten die Jury und das Publikum, welche zu gleichen Teilen abstimmen konnte, zu überzeugen. Und während es die Band Kalush Orchestra aus der Ukraine aus professioneller Sicht auf Platz vier im Ranking schaffte, dominierte das Land klar beim Zuschauervoting und wurde zum Gewinner des ESCs gekürt:

Das sagt Bohlen
Am Tag nach dem Finale meldete sich Dieter Bohlen selbst bei allen Fans via Instagram zu Wort und hatte aufmunternde Worte für den deutschen Teilnehmer am Start. Malik Harris hatte nach seiner Performance mit dem Song “Rockstars” lediglich sechs Punkte generieren können und belegte den letzten Platz, während die Ukraine mit ihrem Stück “Stefania” 631 Punkte absahnen konnte. Für Bohlen nicht gerechtfertigt. Er selbst sagte: “Also das war vielleicht nicht die beste Nummer. Aber, ich fand sie ganz gut. Also einen Mittelplatz hätte er natürlich allemal verdient. Warum nicht? Ich glaub, wir sind irgendwie nicht so beliebt. Wir kriegen ja nie mehr Stimmen. Ich glaub, die Leute lieben die Deutschen im Moment nicht. Keine Ahnung warum. […] Zu unserem Kandidaten sage ich: ‘Kopf hoch, es geht weiter‘!”

Meinung zur Ukraine
Dieter Bohlen wurde vom diesjährigen Eurovision Song Contest im Übrigen auch überrascht und erklärte, dass es ohne den Russland-Ukraine-Krieg zu einem anderen Sieger gekommen wäre.

“Die Qualität war echt gut. Es waren ein paar wirklich tolle Nummern dabei. Es war der erste Kriegs-Grandprix, deswegen haben natürlich die Ukrainer gewonnen. Auch wenn ich ganz ehrlich bin: Das war natürlich nicht die beste Nummer”, so der Pop-Titan abschließend.

Die komplette Performance von der ukrainischen Gruppe Kalush Orchestra und ihrem 631 Punte starken Song “Stefania” kannst Du Dir derweil hier noch einmal anschauen: