Eurovision-Song-Contest-logo-TEASER.jpeg
Eurovision-Song-Contest-logo-TEASER.jpeg
Event am 14. Mai 2022

Diese Länder stehen im Finale beim Eurovision Song Contest

Neben Deutschland, Frankreich und den Niederlanden schafften es noch 22 weitere Länder ins Finale vom ESC.

Aus Jury geschmissen

Am 14. Mai 2022 findet im italienischen Turin das Finale vom diesjährigen Eurovision Song Contest statt. Passend dazu wurde bereits die deutsche Jury gekürt, welche unter anderem aus den Musikern Max Giesinger, Michelle, Tokunbo und Radiomoderator Christian Bros besteht. Sängerin und Influencerin Felicia Lu Kürbiß hätte eigentlich auch mit von der Partie sein sollen, doch die 26-Jährige wurde e nur 24 Stunden nach der Verkündung ihrer Pflichten befreit.

Wie der NDR erklärte, hatte Felicia bereits vor einigen Wochen über ihre Lieblinge beim ESC gesprochen und sich somit nicht an die Richtlinien gehalten. “Felicia Lu hatte bereits im März ihre Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht. Die EBU-Regeln besagen jedoch, dass die Mitglieder der nationalen Jurys ihre Favoriten nicht nennen dürfen. Die entsprechende Vereinbarung hatte Felicia Lu im April unterschrieben. Daher sieht sich der NDR in Absprache mit der European Broadcasting Union (EBU) gezwungen, sie aus der Jury auszuschließen”, erklärte der NDR.

Die Musikerin erklärte daraufhin, dass sie über ihre Top 10 sprach, “bevor sie überhaupt angesprochen wurde, ob sie Mitglied der deutschen Jury sein wollen würde. Es ist wirklich, wirklich ärgerlich, nervig und traurig. Es ist eine wirklich verrückte Situation”.

Felicia selbst kann die Entscheidung verstehen und räumte ihren Platz für Kika-Moderatorin Jessica Schöne.

Das sind die Finalisten

Während es die Big Five - Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich - bereits für das Finale qualifizierten, rutschte Gastgeberland Italien ebenfalls nach bewerteter alle anderen Teilnehmerstaaten in den beiden Halbfinalen am 10. und 12. Mai 2022. Und mittlerweile stehen alle Finalisten fest:

Beim 66. Eurovision Song Contest, der im Zeitraum vom 10. bis zum 14. Mai 2022 im Pala Alpitour in der italienischen Stadt Turin stattfindet, konnten unter anderem Armenien, Portugal und die Ukraine von ihrem Können überzeugen. Im zweiten Halbfinale setzen sich ebenfalls Länder wie Belgien, Tschechien, Polen, Schweden und Rumänien durch und schon bald um den Sieg vom Eurovision Song Contest singen.

Die Startreihenfolge wurde derweil bereits bekannt gegeben und Barbara Schöneberger wird auch wie in der Vergangenheit als Punktesprecherin für Deutschland eingesetzt, während Philipp Hansa in Österreich und Julie Berthollet in der Schweiz für den Job zuständig sein wird.

Hier geht’s zur Liste für die Performances vom ESC-Finale am 14. Mai 2022:

  1. Tschechien
  2. Rumänien
  3. Portugal
  4. Finnland
  5. Schweiz
  6. Frankreich
  7. Norwegen

Armenien

  • Italien
  • Spanien
  • Niederland
  • Ukraine
  • Deutschland
  • Litauen
  • Aserbaidschan
  • Belgien
  • Griechenland
  • Island
  • Moldau
  • Schweden
  • Australien

  • Vereinigtes Königreich
  • Polen
  • Serbien
  • Estland