Der Musiker sprach offen über seine Therapie-Sessions und erklärte, dass er sich “lebendiger“ denn je.

Harry-Styles.jpg

Credit: picture alliance / empics / Ian West

Seit Jahren in Therapie
Nachdem Zayn Malik im März 2015 die Band One Direction verlassen hatte, beendeten alle anderen Mitglieder ihre Welttournee und veröffentlichten ein letztes Album, bevor Liam, Niall, Louis und Harry ihre eigenen Wege gingen. Und genau in jenem Moment wandte sich letzterer Musiker an einen Therapeuten und sprach offen und ehrlich über seine Probleme. Der britische Sänger hatte sich jahrelang gegen psychologische Hilfe gewehrt und erinnerte sich gegenüber Better Homes & Garden wie folgt an die Zeit: “Ich dachte, Therapie bedeutet, dass man kaputt ist. […] Ich denke, das Leben zu akzeptieren, glücklich zu sein, wenn es hart kommt, auch mal Schmerz zu erfahren, das ist das Lebendigste, was man sein kann. Hemmungslos zu weinen und hemmungslos zu lachen - ich glaube nicht, dass man sich lebendiger fühlen kann als so.”

Styles selbst versucht ebenfalls gegen das Klischee anzukämpfen, dass drogensüchtige Musiker:innen einen Therapeuten brauchen. Für ihn selbst hat der Schritt, sich einem Fremden zu öffnen, dafür gesorgt, dass er “Räume in sich selbst geöffnet hatte, von denen er nicht wusste, dass sie existieren”. Mittlerweile würde Harry seine psychischen Probleme direkt angehen, statt sie zu verdrängen.

Nicht immer die Nummer eins
Für den britischen Musiker war es vor allem wichtig, dass er sich nicht mehr mit anderen Künstlern vergleicht und nicht immer die Spitze der Charts dominieren muss.

“In der Musik kann man nicht gewinnen. Es ist nicht wie in der Formel 1. Ich dachte mir, dass es in meinem Leben noch zehn weitere Leute geben wird, die auf diese Weise in die Szene platzen, und ich werde mich nur noch weiter davon entfernen, das junge Ding zu sein. Also mach es dir bequem, etwas anderes zu finden, das dich glücklich macht. Ich fand das einfach so befreiend.”