Für den Track “Come to Life” hat Ye mehr als eine Minute von der Predigt des aus Texas stammenden Bischofs David Paul Moten verwendet, ohne um Erlaubnis zu fragen.

Kanye-West.jpg

Credit: picture alliance / zz / Patricia Schlein

Vom Bischof verklagt
Am 29. August 2021 veröffentlichte Kanye West sein Studioalbum “Donda” und zollte damit seiner gleichnamigen verstorbenen Mutter noch einmal seinen Tribut. Acht Monate später wurde er von Bischof David Paul Moten aus Texas verklagt, welchen wir zu Beginn des Songs “Come to Life” predigen hören. Doch Ye soll den obersten geistlichen Würdenträger nicht um Erlaubnis gebeten haben, seine während des Gottesdienstes gehaltene religiöse Ansprache zu verwenden.

Laut NBC 5DFW hat der Bischof Klage eingereicht, nachdem West 70 Sekunden für sein Lied über Religion, Einsamkeit und die Suche nach einem Weg in die Zukunft nach seiner Scheidung von Ex-Frau Kim Kardashian.

“Meine Seele schreit ‘Halleluja‘ und ich danke Gott, dass er mich gerettet hat“, predigte Moten übersetzt. “Im Namen Jesu.”

Der Prediger verklagte ebenfalls die Plattenfirmen Def Jam Recording, UMG Recordings und Wests Label G.O.O.D. Music und sagte, dass die an der Herstellung und Verbreitung des Albums beteiligten Parteien “vorsätzlich und ungeheuerlich Tonaufnahmen anderer ohne Zustimmung oder Erlaubnis sampelten”.

Die Höhe der Klage ist unterdes nicht näher erläutert worden. Sicher ist jedoch, dass Bischof David Paul Moten aus Texas finanziell entschädigt werden möchte.