Nachdem die Rapper nicht bei den GRAMMYs erschienen war, wurde sie im Netz gedisst und schlug zurück.

Cardi-B.jpg

Credit: picture alliance / Walik Goshorn

Keine Performance
Cardi B war bei der diesjährigen GRAMMY-Verleihung für einen Preis in der Kategorie Best Rap Performance mit ihrem Track “Up” nominiert und verlor gegen Baby Keem und Kendrick Lamar mit “Family Ties”. Die Rapperin selbst war nicht im Line-up vertreten und stand nicht einmal auf dem roten Teppich der Veranstaltung. Statt sich in Las Vegas blicken zu lassen, verbrachte sie Zeit mit ihrem Ehemann Offset, der gemeinsamen dreijährigen Tochter Kulture und ihrem Sohn, welcher sieben Monate alt ist.

Doch ihre Fans störten sich scheinbar daran, dass Cardi B nicht mit am Start war und richteten ihren Zorn anschließend gegen die zweifache Mutter.

Löscht Account
Der “Up”-Interpretin platzte am Ende der Kragen, nachdem man ihre Kinder mit ins Spiel brachte und erklärte, dass ihr Sohn ihr aktuelles Verhalten nicht mögen würde. Kurz und knapp antwortete die Rapperin darauf unter anderem: “Ich hoffe, deine Mutter stirbt.”

Ein weiterer Fan fragte sich schließlich, ob Cardi B “ihr autistisches Kind mit diesem Mund” küssen würde, woraufhin sie hinzufügte: 

Weitere Tweets machten am Ende die Runde, bevor die Rapperin genug hatte und den Stecker zog.

“Ich lösche meinen Twitter-Acount, aber oh mein Gott! Diese beschissene, dumme Fanbase. Meine Kinder werden von diesen dummen Lahmärschen in den Schmutz gezogen, weil ihr dachtet, dass ich zu den GRAMMYs gehe und nicht da war? Was zum Teufel? Wann zum Teufel habe ich gesagt, dass ich das tue? Ich kann nicht mehr, ich muss mich selbst schützen”, so die Rapperin. Doch gehackt worden war sie nicht. Stattdessen startete Cardi B ihr Live-Video auf Instagram und erklärte: “Wenn du Scheiße über mich erzählen willst, warum nimmst du dann den Namen meines Sohnes in den Mund? Ich hasse dich und wünsche dir nur das Schlechteste. Das schlechteste für deine Mama, deine Schwester, seinen Vater und dein einfach alles. Ich hasse dich!”