Passend zum 75. Geburtstag des Musikers haben wir zehn Dinge herausgefunden, die nur Harcore-Fans von ihm wissen.

Elton-John.jpg

Credit: picture alliance / empics

Happy Birthday!
Am Freitag, den 25. März 2022 feierte Elton John seinen 75. Geburtstag und mag normalerweise nicht nostalgisch sein, doch sein erlebtes Dreivierteljahrhundert beschrieb er als “Meilenstein”. Und passend zu jenem Meilenstein haben wir für Dich zehn kuriose Fakten über den britischen Superstar herausgefunden, welche nur wirklich wahre Fans wissen dürften:

1. Nicht sein wahrer Name
Obwohl wir seit eh und je den Briten unter dem Namen Elton John - oder auch Sir Elton Herucles John - ansprechen, wurde er am 25. März 1947 als Reginald Kenneth Dwight in Pinner, im Londoner Stadtbezirk Harrow geboren. In den 1960er Jahren arbeitete er schließlich mit dem Saxofonisten Elton Dean (1945-2006) und dem Sänger John Baldry (1941-2005) zusammen, welche die Namensänderung vorschlugen. In 1972 ließ sich der Brite amtlich umbenennen.

2. Hochbegabt und Stipendium
Elton John soll mit drei Jahren bereits am Piano gesessen und Songs gespielt haben. Mit Elf wurde sein Talent von diversen Schulen erkannt, sodass er ein “Royal Academy of Music”-Stipendium für eine Privatschule ausgestellt bekam. Als Fünfzehnjähriger tourte der Brite bereits mit seiner Band Bluesology durch Europa und legte das Fundament seiner heutigen Karriere.

3. Zum Ritter geschlagen
Im Jahr 1995 wurde Elton John von Königin Elisabeth II. als Commander (CBE) in den Order of the British Empire aufgenommen und somit offiziell zum Ritter geschlagen. Seinen persönlichen Adelstitel “Sir” bekam er am 24. Februar 1998 verliehen, nachdem er als Knight Bachelor in den persönlichen britischen Adelsstand aufgenommen worden war.

4. Spendet Einnahmen von Shows
Solltest Du genug Bargeld zur Hand haben, kannst Du den Musiker auch für eine private Veranstaltung buchen. Für eine Million Euro tritt er in Deinem Eigenheim auf, doch das Geld behält Elton nicht. Stattdessen spendet er es an seine eigene “Elton John AIDS”-Stiftung, die er gegründet hat, um seinen langjährigen Freund Freddie Mercury nach seinem Tod zu ehren.

5. Brille war nur ein Gag
Elton John ist bekannt für seine ausgefallenen Brillen, obwohl er sie zu Beginn nicht einmal benötigte. Die Brille war nur ein Requisit und wurde Teil seiner ikonischen Präsenz auf der Bühne.

6. Wäre fast gestorben
Mit dem Erfolg in den frühen 1970er Jahren kamen auch die dunklen Tage für Elton John. Es ging sogar so weit, dass er in 1975 fast an einer Kokain-Überdosis verstorben wäre und erst im Krankenhaus wieder zum Bewusstsein kam. Seit seinen wilden Tagen ist es Elton gelungen, sich von seiner Drogensucht zu befreien und clean zu sein.

7. Mentor für andere Künstler:innen
Während Elton John seit 1975 selbst die Finger von allen Drogen gelassen hatte, gilt er für diverse andere Superstars als Vorbild und Mentor. Auch US-Superstar Eminem richtete sich an den Briten und bat um Hilfe, welcher ihm ein offenes Ohr schenkte.

8. Patenonkel Elton
Der Sänger selbst ist nicht nur zweifacher Vater, sondern auch ein Patenonkel von diversen Promi-Kindern. Mit am Start ist zum Beispiel der Nachwuchs von David und Victoria Beckham, Elizabeth Hurley und John Lennon.

9. Alle guten Dinge sind 3?
Mit David Furnish hat Elton John scheinbar die Liebe seines Lebens gefunden. In 2005 ließen sich ihre Lebenspartnerschaft eingetragen, in 2010 und 2013 kamen Eltons Söhne Zachary und Elijah per Leihmutter zur Welt und ein Jahr später, sobald die gleichgeschlechtliche Ehe legal war, heirateten sie. Doch der britische Musiker ging zuvor schon zweimal den Bund fürs Leben ein und heiratete seine Sekretärin Linda Woodrow und später die Ton-Ingenieurin Renate Blauel.

10. “Candle in the Wind 1997”
Elton John hat in seinem Leben eine fast unmögliche Menge an Erfolg erlebt, einschließlich des Haltens des Rekords für die meistverkaufte Single aller Zeiten in Großbritannien und den USA. Der Song “Candle in the Wind 1997” wurde weltweit über 33 Millionen Mal an den Fan gebracht. Dieser Erfolg war jedoch das Ergebnis einer großen Tragödie - er nahm das Stück zu Ehren von Prinzessin Diana von Wales, die 1997 bei einem Autounfall ums Leben kam, neu auf. Die Erlöse aus den astronomischen Verkäufen seiner Hommage-Single gingen an Dianas Wohltätigkeitsorganisationen.