Nachdem Kim die Scheidung eingereicht hat, streitet sie sich öffentlich mit ihrem Ex Kanye West um die gemeinsamen Kinder. Nun wird’s schmutzig.

Kim-Kardashian-and-Kanye-West.jpg

Credit: picture alliance / zz / ESBP

Rosenkrieg
Ende 2020 zog Kanye West bereits aus dem gemeinsamen Anwesen mit Kim Kardashian aus und wurde kurz darauf mit Scheidungspapieren überrascht. Seither streitet sich das ehemalige Paar öffentlich und zieht die eigenen vier Kinder mit in die Schlammschlacht. Vor allem möchte Ye nicht, dass seine achtjährige Tochter North einen Account auf TikTok hat und dort präsentiert wird, doch seine Ex scheint dem Wunsch nicht nachzukommen. Via Instagram-Story erklärte der “Keeping Up With the Kardashians”-Star Anfang Februar 2022: “Kanyes ständige Attacken gegen mich in Interviews und auf Social Media sind bei Weitem verletzender, als alle TikToks, die North machen könnte. […] Eine Scheidung ist für unsere Kinder schon schwierig genug und Kanyes Besessenheit, unsere Situation so negativ und öffentlich kontrollieren und manipulieren zu können, verursacht nur noch mehr Schmerz für alle.”

Kim-K-Instagram-Story-04022022.jpeg

Credit: KimKardashian / Instagram

Auftragsmord?
Mittlerweile ging Ye noch einen Schritt weiter und erklärte öffentlich, dass ihm seine Ex vorwerfen würde, er hätte einen Auftragskiller auf sie angesetzt. Der Rapper, Designer und Familienvater würde seine eigene Sicherheit damit in Gefahr sehen und erklärte: “Gestern hat mich Kim beschuldigt, einen Auftragsmörder auf sie angesetzt zu haben. Lasst mich das hier mal klarstellen. Ich habe darum gebettelt, zur Geburtstagsparty meiner Tochter gehen zu dürfen und werde beschuldigt, auf Drogen zu sein. Dann spiele ich mit meinem Sohn und nehme meine Akira-Comics mit und werde des Diebstahls beschuldigt. Und jetzt werde ich beschuldigt, einen Anschlag auf sie verüben zu wollen. Solche Gedanken können dazu führen, dass jemand eingesperrt wird. So spielen sie mit dem Leben schwarzer Männer, ob sie sie nun befreien oder einsperren”, so Ye.

Die eigentlichen Postings auf Instagram löschte er - wie so oft schon - kurz darauf wieder.