Immer mehr Kandidatinnen der Castingshow meldeten sich zu den Missbrauchsvorwürfen zu Wort und sollen Opfer des beschuldigten Bandleaders Jeroen Rietbergen und Jury-Mitglied Ali B. sein.

The-Voice-of-Holland.jpg

Credit: Offizielles Pressefoto

Skandal in Holland
Mitte Januar 2022 sprachen erstmals ehemalige Kandidatinnen von “The Voice of Holland” über sexuelle Übergriffe am Set der Castingshow mit Reportern der Sendung "BOOS”. Neben “Sexwitzen” sollen jene Frauen ebenfalls “begrapscht worden” sein und werden in einer Dokumentation, die am Donnerstag, den 20. Januar 2022 ausgestrahlt wird, über die vermeintlichen Täter sprechen. Drei ehemalige Sängerinnen beschuldigten unter anderem Rapper und Jury-Mitglied Ali B., der alle Beschuldigungen zurückgewiesen hatte. ”Es ist eine Anschuldigung für etwas, das angeblich vor langer Zeit geschehen ist, aber es ist nicht wahr. […] Ich habe noch keinen Anruf von der Polizei erhalten, aber ich werde bei allem kooperieren. Ich finde diesen Zustand sehr ungerecht”, so der Künstler gegenüber “nu.nl”.

Gegen Ali B., der seit 2013 Coach bei “The Voice of Holland” ist, wurde mittlerweile Anzeige erstattet.

Bandleader Jeroen Rietbergen, welcher bereits in der Vergangenheit Fehler gemacht und eine Therapie begonnen habe, gab die Missbrauchsvorwürfe zu. Er gab an, sexuellen Kontakte zu Frauen aus der TV-Show gehabt zu haben, entschuldigte sich und fügte hinzu, dass er seine Machtposition unterschätzt habe. Kurz darauf trat er als Kopf der musikalischen Untermalung von “The Voice of Holland” zurück.

Die Ausstrahlung der Sendung ist bis auf Weiteres pausiert, wie RTL Nederland erklärte. Ebenfalls werde eine Untersuchung veranlasst, diverse Sponsoren zogen sich zurück und Sängerin Anouk verließ die Jury der aktuellen Staffel.

De Mol trennt sich
Kurz nachdem Rietbergen die Anschuldigungen bestätigt hatte, trennte sich Moderatorin Linda de Mol von ihrem Langzeitpartner. Nach 14 gemeinsamen Jahren veröffentlichte sie auf ihrer eigenen Website ein Statement und schrieb unter anderem folgende Worte nieder: “Mein Herz weint um all die verletzten Frauen, es ist unerträglich. […] Ich bin immer noch schockiert, fassungslos, wütend [und] zutiefst traurig. Mein Kopf ist ein einziges Durcheinander von Gedanken und Gefühlen. Dennoch möchte ich hier antworten, um all diesen lieben Menschen zu danken, welche für mich Lichtblicke des großen schwarzen Lochs sind, in welchem ich gerade stecke”, schrieb sie nieder und bedankte sich für “hunderttausende von Karten und Grüßen ihrer Fans”.

Linda-de-Mol-and-Jeroen-Rietbergen.jpg

Credit: Hannes Magerstaedt / GettyImages

Ihre Fans können sich ebenfalls auf eine offizielle Stellungnahme von Linda freuen. Jene wird sie, sobald sie “auf den Beinen ist und das Erlebte verarbeitet hat” auf ihrer eigenen Website veröffentlichen und wünscht sich die nötige wenig Privatsphäre.