Seine Fans sollen den Rapper für seine Beats und Bars lieben, nicht aber für seine Aktionen und Fehler.

Capital Bra

Credit: Tristar Media / GettyImages

Kein gutes Vorbild?
Capital Bra ist fünf Nummer-eins-Alben schwer und konnte all ein in Deutschland 22 seiner Singles an der Spitze der Charts wiederfinden. Doch mit Tracks wie “Frühstück in Paris” mit Cro, “Nicht verdient” mit Loredana oder “Der Bratan bleibt der gleiche” möchte er seinen Fans keinen Weg vorgeben, sondern einfach nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

“Ich bin kein gutes Vorbild. Ich mach meine Musik und ich will den Leuten einfach nur meine Musik mitgeben. Egal über was ich rappe, ob es jetzt über Drogen ist, oder gegen Drogen. Ich erzähl von jedem Teil des Lebens eine kleine Geschichte”, erklärte Capital Bra gegenüber der BUNTE und fügte hinzu, dass man leicht in der Rap-Szene abrutschen kann. “Es kommt darauf an, wie du dich gibst und was für ein Mensch du bist. Ich hatte viele Skandale, aber ich hatte nie eine böse Absicht dahinter und ich glaube, wenn du nie eine böse Absicht dahinter hattest, dann verstehen die Leute dich auch.”

Nicht fehlerfrei
Capital Bra selbst ist mittlerweile ein dreifacher Familienvater und sorgt sich gut um seine beiden Jungs und seine Tochter. Und dazu gehört ebenfalls, dass jene wissen, dass auch er Fehler macht und sich jene eingesteht.

“Kein Mensch ist fehlerfrei, jeder baut mal Scheiße. Kommt natürlich auch darauf an welche Scheiße, aber ich versuche auf jeden Fall mich zu benehmen. Wenn manchmal etwas passiert, dann passiert halt was, aber dann stehe ich auch dafür gerade”, so Capi. Ob im Business oder bei seiner Familie daheim, der Rapper selbst möchte einfach nur glücklich sein und dazu gehört auch, dass er abschalten und einfach nur ein Vater sein kann. “Das Ding ist, bei mir zu Hause hängen zum Beispiel keine Goldplatten rum. Wenn ich zu Hause bin, bin ich zu Hause, dann schalte ich alles aus. Aber was heißt, ich bleib der Gleiche. Ich verändere mich charakterlich nicht, aber zu Hause würde ich jetzt nicht über Musik reden. Außer wenn ich ein Problem habe, oder einen Rat brauche. […] Meine Kinder sind für mich das wichtigste, das es gibt.”