An Neujahr soll der US-Rapper zur Waffe gegriffen und erst seine vermeintliche Freundin und anschließend sich selbst erschossen haben.

J-Stash.jpg

Credit: Fred Duval / GettyImages

Psychische Probleme
Justin Joseph war ein aufstrebender Rapper aus Florida und konnte sich schon in der Vergangenheit im Game einen Namen machen. Seine Beats und Bars waren sogar so gefragt, dass er eine Zeit lang bei Rich Forever, dem Label von Rich The Kid, unter Vertrag stand und einige Tracks droppen konnte. Passend dazu bespaßte er seine 167.000 Follower auf Instagram rundum mit Videos und Bildern und releaste allein in 2019 drei Studioalben.

Doch wirklich glücklich schien J $tash, so sein Alter Ego, nicht zu sein und soll unter psychischen Problemen gelitten haben. Jene sollen ihn am Ende in den Selbstmord getrieben haben:

Was war passiert?
Wie das Los Angeles Police Department bestätigte, soll J $tash um 07.00 Uhr am Samstag, den 01. Januar 2022 im kalifornischen Temple City zur Waffe gegriffen und seine vermeintliche Freundin Jeanette Gallegos erschossen haben. Von ihren drei Kindern, welche sich zur Tatzeit ebenfalls im Haus befunden haben sollen, ließ der Rapper ab. Im Anschluss daran soll er die Pistole auf sich selbst gerichtet und Selbstmord begangen haben.

“Beamten der Temple Sheriff's Station haben auf einen Anruf wegen möglicher häuslicher Gewalt geantwortet. Als die Polizisten eintrafen, entdeckten sie zwei leblose Opfer - eine 27-jährige Hispania-Amerikanerin und einen 28-jährigen männlichen Dunkelhäutigen. Das weibliche Opfer hatte mehrere Schussverletzungen, während das männliche Opfer eine offensichtlich selbst zugefügte Schusswunde erlitt”, sagte der stellvertretende weibliche Sheriff Grace Medrano in einer offiziellen Erklärung.

Wie es zu der Tat gekommen war, ist nicht bekannt.

 

Hinweis der Redaktion 
In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen – außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Solltest Du selbst das Gefühl haben, dass Du Hilfe benötigst, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst Du Hilfe von Beratern, die Dir Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.