In Las Vegas wurde Jason provoziert und ließ seine Fäuste fliegen. Das Video der Attacke geht weither viral.

Jason-Derulo.jpg

Credit: Tommaso Boddi / GettyImages

Bleibt sich selbst treu
“Ich werde von so vielen Dingen in meinem Leben inspiriert, doch die größte aller Inspirationen bekomme ich von meinen Fans. Wenn ich im Studio stehe, denke ich an die Menschen, die zu mir aufsehen. Ich möchte ein gutes Vorbild sein und gebe deshalb immer mein Bestes”, erklärte Jason Derulo im Interview mit dem “Star”-Magazin.

“Was unterscheidet dich von anderen? Was erfreut dich am meisten? Viele Menschen versuchen das Leben und den Traum von anderen Personen zu leben und verlaufen sich dabei. Man muss sich immer selbst treu bleiben und seinen eigenen Vorstellungen gerecht werden”, so der erfolgreiche Musiker abschließend. Doch was meinte er damit wirklich?!

Schlägt Mann ins Gesicht
Jahre sind seit dem Interview mit dem “Star”-Magazin vergangen, Jason konnte mit Liedern wie “Dirty Talk” und “Marry Me” die weltweiten Charts erobern und ein Leben auf der Überholspur leben. Passend dazu schrieb er fast keine negativen Schlagzeilen und scheint in 2022 vom rechten Weg abzukommen: Derulo befand sich zum Jahreswechsel in Las Vegas und wollte gerade das Hotel ARIA verlassen, als ihm ein Mann folgendes zugerufen hatte: “Hey Usher! Fuck you, bitch!“ Kurz darauf durchbrach der Sänger mehrere rote Abgrenzungsständer und schlug der Person ins Gesicht. Sein eigener Bodyguard und diverse andere Personen schritten sofort ein und versuchten die Situation aufzulösen. Jason hingegen ging schließlich auf einen zweiten Mann los, drückte ihn zu Boden und schlug ihm mehrfach ins Gesicht.

Das bei der Schlägerei aufgenommene Video geht seither viral: 

Während keiner der beiden Männer, welche Jason Derulo provoziert hatten, bislang Anzeige erstattet haben, wurde der Musiker von der Polizei verhaftet und in Handschellen abgeführt. Der “Whatcha Say“-Sänger soll außerdem vom Hotel ARIA eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch erhalten haben und hat sich derweil noch nicht zur Situation im Netz zu Wort gemeldet.