Bora wurde vor mehr als zehn Jahren selbst Opfer häuslicher Gewalt und veröffentlichte ihren Song “Kämpferin” am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Eko-Fresh-and-Sarah-Bora-.jpg

Credit: Isa Foltin / GettyImages

Hochzeit und Sohn
“Ich bin echt überglücklich. Sie ist mein Fels und baut mich immer wieder auf. Ich habe manchmal das Gefühl, sie ist das einzig Normale in meinem Rapper-Leben und ich brauche das”, erklärte Eko Fresh gegenüber der BILD im Januar 2016 und nahm seine Langzeitfreundin Sarah zur Frau. “Ich war mega nervös, doch habe ich versucht, mich an unserem großen Tag nicht verrückt zu machen. Umso perfekter ist alles gelaufen”, fügte der Rapper hinzu, bevor Model, Sängerin und Ehefrau Sarah Bora noch im selben Jahr ihren gemeinsamen Sohn Elijah zur Welt brachte.

“Für diesen kleinen Menschen, gehe ich durchs Feuer. Danke lieber Gott, dass du mir ihn geschenkt hast”, schrieb der Musiker unter anderem via Instagram im März 2018 nieder und hatte seither immer das Gesicht seines Kindes verdeckt:

Bricht ihr Schweigen
Während Eko Fresh noch immer seine Karriere ankurbelt und einen Track nach dem anderen veröffentlicht, hat auch Sarah Bora den Sprung zur Musikerin gewagt. Am Mittwoch, den 24. November 2021 zum Beispiel releaste sie ihre Single und das dazu passende Musikvideo zu “Kämpferin”. Doch der Song ist nicht aus Jux und Tollerei entstanden, sondern soll Frauen eine Stimme geben.

Bora selbst wurde bevor sie Eko Fresh kennen und lieben lernte Opfer häuslicher Gewalt. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wagt sie ihr Coming-out und brach erstmals ihr Schweigen. Zum Dreh des Musikvideos, welches diverse Gewaltverbrechen zeigt, sagte sie gegenüber “EXPRESS”: “In jeder Situation steckt auch ein Teil meiner Geschichte. […] Ich gehe ja relativ offen damit um, dass mir das mal passiert ist. Aber nach dem Dreh der Gewaltszenen am zweiten Drehtag, musste ich mich am Abend mal kurz fangen. Aber auch unabhängig von meiner Geschichte ist es krass, das zu spielen. […] Es war nicht einfach, aber das war es wert, zu zeigen, was hinter verschlossenen Türen passiert. […] Wir wissen, dass es diese Dinge gibt. Aber oft wird es unter die Decke geschoben. Wenn wir es sehen, wird es uns bewusster. Wir wollten die Wahrheit zeigen. Das, was wirklich passiert.”

Liebe zu Eko Fresh
Während Sarah Bora in der Vergangenheit selbst Opfer von Gewaltverbrechen während einer Beziehung geworden war, hatte sie die Hoffnung auf die ganz große Liebe dennoch nicht aufgegeben. Die Sängerin fügte hinzu: “Eko war meine nächste lange Beziehung. Ich musste mich am Anfang erstmal zurechtfinden damit, dass er so lieb ist. […] Es war für mich schwer zu verstehen, dass er mich liebt und mir dennoch viele Freiheiten lässt. Vorher musste ich alles absegnen lassen und dann wurde mir Freiheit gelassen – dabei ist das ja eigentlich normal.”

Abschließend wandte sich die Ehefrau von Eko Fresh noch einmal mit einem Rat an alle Frauen und gestand: “Keine Angst haben, darüber zu sprechen. Das Schlimmste ist, zu schweigen – dann kann einem nicht geholfen werden. Es gibt viele Anlaufstellen, wie das Hilfetelefon, den weißen Ring oder kleinere Vereine.”

 Hinweis der Redaktion 
In der Regel berichten wir nicht über Missbrauch – außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Laut Bundeskriminalamt wurden allein 2015 fast 130.000 Frauen und annähernd 25.000 Männer Opfer von häuslicher Gewalt bzw. Partnerschaftsgewalt. Dabei liegt die Dunkelziffer deutlich höher. Der Weisse Ring bietet Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt. Sowohl telefonisch, als auch online. Hier erhältst Du alle Informationen. 

Solltest Du selbst das Gefühl haben, dass Du Hilfe benötigst, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der Nummer 0800 22 55 530 ist das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar.