Das neunte Album von Coldplay dreht sich ums Weltall, doch der Frontmann selbst kann nur von einem Flug dorthin träumen.

Chris-Martin-of-Coldplay.jpg

Credit: Ian Gavan / GettyImages

Happy Release
“Music of the Spheres” nennt sich die neunte CD der britischen Band Coldplay, das am 15. Oktober 2021 auf den Markt gekommen war. Das Konzeptalbum an sich dreht sich um den Weltraum und spielt in einem fiktiven Planetensystem namens The Spheres, das neun Planeten, drei natürliche Satelliten, einen Stern und einen Nebel beinhaltet. Jeder einzelne Track entspricht einem der Orte und soll von der Star Wars-Filmreihe inspiriert worden sein.

Neben den bereits veröffentlichten Singles “Higher Power” und “My Universe” mit BTS, beinhaltet “Music of the Spheres” ebenfalls Kollaborationen mit unter anderem Selena Gomez für “Let Somebody Go” und We Are King und Jacob Collier für “Human Heart”.

Frontmann mit Träumen
Chris Martin selbst hat bei jedem der neuen Songs seine Ideen einfließen lassen und sagte laut FemaleFirst, dass er von einem Flug ins Weltall träumen würde. Sich leisten könnte der fast 150 Millionen Euro schwere Sänger dennoch nicht und bewunderte stattdessen die Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos, welche schon bald Raketen für den Weltraumtourismus starten lassen wollen.

“Ich glaube nicht, dass ich mir das leisten kann. Ich würde es irgendwann machen, wenn es einen Grund gibt oder wir etwas erforschen wollen oder sowas. Ich habe keine Ahnung, wie man dort hochkommt, nur, um wieder runterzukommen”, so der Frontmann.

Chris Martin selbst glaubt im Übrigen an übernatürliche Kräfte und weiteres Leben, welches sich nicht auf der Erde befindet. Er fügte hinzu: “In Bezug auf andere Lebensformen im Universum? Wir sind offen dafür, alles zu glauben. Es ist so riesig, die Möglichkeiten sind endlos.”