Nachdem die Sängerin in 2015 den letzten Platz beim ESC machte, schöpfte sie neuen Mut und konnte alle Juroren bei den Blind Auditions vom Hocker hauen.

Ann-Sophie-The-Voice-of-Germany.jpg

Credit: The Voice of Germany

Null Punkte …
Ann Sophie hatte sich im September 2014 mit ihrer eigenen Single “Get Over Yourself” für die Unser Song für Österreich,-Wildcard, der deutschen Qualifikation für den Eurovision Song Contest 2015 beworben und konnte alle anderen ausstechen. In der nächsten Runde verlor sie in der Zuschauerabstimmung gegen Andreas Kümmert, welcher eigentlich hätte für Deutschland beim ESC antreten sollen. Der Sieger von The Voice of Germany trat am Ende jedoch zurück und überließ Ann Sophie seinen Platz beim europäischen Gesangswettbewerb.

Mit ihrem Track “Black Smoke” hat die Künstlerin am 23. Mai 2015 Deutschland beim Eurovision Song Contest in Wien vertreten, konnte keinen einzigen Punkt generieren und belegte am Ende den letzten Platz.

Neuer Start
Mittlerweile sind sechs Jahre vergangen, Ann Sophie stand bei diversen Musicals auf der Bühne, hat an neuen Songs gearbeitet und “alles hinter sich” gelassen. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, hat sie am Ende sogar den Mut gefasst und sich bei The Voice of Germany beworben. Am Donnerstag, den 14. Oktober 2021 wird sie in der dritten Ausgabe der Blind Auditions zu sehen sein und erklärte in einer offiziellen Pressemitteilung von ProSieben: “Ich habe richtig lange überlegt, ob ich mich traue hier mitzumachen. Für mich ist 'The Voice' der Schritt, um mich nochmal zu zeigen und mir eine zweite Chance zu geben.”

Auch an den Flop beim Eurovision Song Contest erinnerte sich die damals 24-Jährige und fragte sich: “Danach ist dann einfach Stopp. Ich dachte, das war's dann jetzt wohl. Wer will denn mit einem Verlierer ein Musical spielen?”

Doch aufgegeben hatte Ann Sophie nicht, schrieb während der Pandemie neue Songs und gab ihre Interpretation von “Summertime” für die Coaches Sarah Connor, Nico Santos, Mark Forster und Johannes Oerding zum Besten.

SPOILER: Am Ende drehen sich nach dem Buzzern alle vier Stühle für die Hamburgerin um. Für welches Team sie sich wohl entscheiden wird?