Der Thirty Seconds to Mars-Sänger stieß aus Versehen auf einen Protest von Impfgegnern und hat Tränengas abbekommen.

Jared-Leto.jpg

Credit: Emma McIntyre / GettyImages

Eine veränderte Welt
Während der gesamte Globus Anfang 2020 für eine Sekunde lang still gestanden hatte und sich Milliarden von Menschen auf die Pandemie vorbereiteten, genoss Jared Leto die Ruhe. Der Thirty Seconds to Mars-Frontmann verbrachte den gesamten März in einem Stille-Meditationsretreat ohne Smartphones oder Nachrichten und bekam von allen Regulierungen und dem Virus anfangs gar nichts mit.

“Als ich weggegangen war, gab es ungefähr 150 Fälle. Und in der kurzen Zeit, bevor ich zurückkam, gab es einen Lockdown, einen Ausnahmezustand und die ganze Welt hatte sich verändert”, sagte der Oscar-Gewinner in der The Tonight Show with Jimmy Fallon. Da der Retreat so konzipiert war, so viele Ablenkungen wie möglich zu beseitigen, damit sich die Teilnehmer auf ihre Meditationspraxis konzentrieren konnten, sprach der singende Schauspieler mit niemandem, sah kein Fernsehen und hatte keinen Zugang zu seinem Smartphone. Sein Handy schaltete Leto erst ein, als er wieder in Los Angeles war und verglich die Ankunft mit einer Zombieapokalypse.

Via Instagram schrieb Jared zum damaligen Zeitpunkt: “Wir waren total isoliert. Kein Telefon, keine Kommunikation usw.. Wir hatten keine Ahnung, was außerhalb der Anlage passierte. Gestern bin ich in eine ganz andere Welt zurückgekehrt. Eine, die für immer verändert wurde. [Es ist] überwältigend – um es gelinde auszudrücken. Ich erhalte Nachrichten von Freunden und Familie aus der ganzen Welt und erfahre, was los ist. […] Bleibt im Haus, bleibt gesund.”

Jared-Leto-x-Mask.jpg

Credit: Marco Piraccini / GettyImages

Tränengas in Rom
Seit dem Ausbruch des Coronavirus hat sich Jared Leto stets an die Regelungen gehalten und sich selbst impfen lassen. Auch auf Events und beim Spazierengehen trug der stets eine Schutzmaske und versuchte sich von großen Menschenansammlungen fernzuhalten. Mitte Oktober 2021 schien ihm dies nicht ganz gelungen zu sein:

Der Thirty Seconds to Mars-Sänger stieß aus Versehen auf einen Protest von Impfgegnern in Rom und hat selbst Tränengas abbekommen. Er selbst teilte einige Meldungen via Instagram und erklärte zu diversen Videos auf Instagram: “Ich hing in einer Demonstration in Italien fest. Von dem, was ich verstanden habe, ging es um die Impfpflicht und den grünen Pass. Ich bekam Tränengas ab und ging dann nach Hause.”

Jared Leto selbst scheint mit dem Schrecken davongekommen zu sein und meldete sich schließlich bei allen Fans zu Wort, welche sich Sorgen gemacht hatten.