Nach dem Release von “Certified Lover Boy” und “DONDA” meldete sich Produzent Todd Rundgren zu Wort und sprach über Drakes angebliche Intrigen.

Drake-x-Kanye-West.png

Credit: Gabe Ginsberg & Dominique Charriau / GettyImages

Unerlaubter Release?
Drei Listening-Partys brauchte Kanye West, bevor er sein Album “DONDA” auf den Markt gebracht hatte. Nur Stunden später erklärte der Rapper, dass er mit dem Release gar nicht einverstanden war und das Label Universal Music hinter seinem Rücken alle Tracks präsentiert hatte. Sein zehntes Studioalbum sei demnach als “Rohversionen” auf allen Streaming-Portalen angeboten worden und entspreche nicht der Qualität, welche sich West selbst gewünscht hätte. Und seine Fans sind derselben Meinung:

Was hat Drake damit zu tun?!
Doch scheinbar gibt es noch einen anderen Grund, warum Kanye sein Werk “DONDA” am Sonntag, den 29. August 2021 präsentierte: Sein Kollege Drake habe die Hände mit im Spiel gehabt und hinter seinem Rücken Intrigen geplant, welche West nicht tolerieren konnte. Das zumindest gestand Produzent Todd Rundgren, welcher dem Kanadier die Schuld für die Rohversionen gab.

“Ich habe über ein Jahr am [‘DONDA’] Projekt gearbeitet und am Ende habe ich begriffen, warum sie plötzlich und überstürzt das Ganze beenden wollten und veröffentlicht hatten, was offensichtlich ziemlich roh und nicht wirklich verarbeitet war”, erklärte Rundgren gegenüber “Ultimate Classic Rock”. “Der Grund war Drake, welcher die ganze Sache geplant hatte. Er [Kanye] hatte zu große Angst davor, dass Drake ihn ausstechen würde, also hat er sich beeilt und sein Album das Wochenende vor Drakes veröffentlicht. Und am Ende hat Drake ihn zum Mittagessen verspeist.“

Ist er dem Wahn verfallen?
Im weiteren Verlauf des Interviews sagte der Produzent, welcher in 2021 in die Rock & Roll Hall of fame aufgenommen wird, dass er “drei komplette Alben mit Kanyes Vocals” auf einer Festplatte hätte. Der Musiker selbst hatte seine Arbeit jedoch nicht wertgeschätzt oder auf “DONDA” verwendet.

“Niemand würde regelmäßig solche CDs kreieren, es sei denn, er hätte bescheuert viel Geld zum aus dem Fenster werfen. Niemand mietet ein gesamtes Stadion, um dort ein Album aufzunehmen. Niemand fliegt alle Hip Hop-Acts um die Welt, nur um sagen zu können, dass sie eine Silbe für ihn aufgenommen haben”, so der Produzent. Abschließend nannte er Kanye einen “Schuh-Designer” und einen “Amateur”, dessen Verkaufszahlen am Ende für sich sprechen würden: Während “Certified Lover Boy” von Drake rund 613.000 Kopien innerhalb der ersten Woche verkauft hatte, konnte Kanye mit “DONDA” lediglich 309.000 Sales einfahren. Für Platz eins der Charts reichte letzterer Verkauf zwar aus, nachdem “CLB” jedoch auf den Markt kam, rutschte das zehnte Werk des Rappers auf Platz zwei ab.