Statt auf Wissenschaftler zu vertrauen, möchte die Rapperin selbst “nachforschen”, bevor sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wird.

-Nicki-Minaj.jpg

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Keine Impfung, kein Ticket
Im Dezember 2020 haben deutschlandweit die ersten Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Mittlerweile sollen in der Bundesrepublik über 104 Millionen Dosen verabreicht worden sein, sodass rund 51,7 Millionen Menschen vollständig geimpft sein sollen. Während wir demnach auf eine prozentuale Anzahl von 62,3 Prozent [Stand: 14.09.2021] kommen, ist in den Vereinigten Staaten von Amerika gerade mal jeder Zweite vollständig geimpft. Und Nicki Minaj gehört nicht zu jenen.

Wie die Rapperin via Twitter offen zugegeben hatte, würde sie den Wissenschaftlern, Forschern und der Regierung nicht vertrauen und möchte selber “Nachforschungen” anstellen. Passend dazu durfte sie sich kein Ticket für die am Montag, den 13. September 2021 abgehaltene Met Gala in New York City kaufen und wurde von dem Event ausgeschlossen.

“Sie wollen, dass du dich vor der Met [Gala] impfen lässt. Wenn ich mich impfen lassen sollte, wird es nicht für die Met sein. Es wird sein, sobald ich das Gefühl habe, selbst genug recherchiert zu haben. Daran arbeite ich gerade”, erklärte Nicki Minaj unter anderem und gab ihren Fans den Tipp mit auf den Weg, die medizinische “Maske mit zwei Schnüren” zu tragen …

Während Nicki Minaj im Anschluss von unzähligen Fans und Medizinern belehrt worden war und sie nicht auf ihre eigenen Nachforschungen zählen könne, fügte die Rapperin noch eine kuriose Geschichte eines ihrer Familienmitglieder hinzu.

“Mein Cousin in Trinidad wird sich nicht impfen lassen, weil es sein Freund getan hat und impotent wurde. Seine Testikel waren angeschwollen. Sein Freund wollte in wenigen Wochen heiraten, jetzt hat das Mädchen die Hochzeit abgesagt. Also bete ich dafür”, schrieb Minaj nieder und fügte hinzu, dass sich ihre Fans nicht zur Impfung gedrängt fühlen sollen. 

Erektionsstörungen dank Impfung?
Wie Dena Grayson, eine anerkannte US-amerikanische Ärztin und Forscherin, bereits im Januar 2021 herausfand, sollen Erektionsstörungen und Potenzstörungen als Begleiterscheinungen vom eigentlichen Coronavirus möglich sein - nicht jedoch nach der Impfung gegen COVID-19. Diverse Faktoren wie unter anderem ein Gefäßproblem, die Senkung des Testosteronspiegels und eine höhere psychologische Belastung sollen dabei eine Rolle spielen.

“Menschen erleben durch die soziale Isolation mehr emotionale Not und einen Mangel an Zusammenkunft mit Freunden und Familie", sagte Urologe Dr. Howard Aubert von der University of California, “Sexuelle Aktivität ist eng mit der geistigen und psychischen Gesundheit verbunden. Das sexuelle Verlangen hat bei vielen Menschen aller Geschlechter während der Pandemie abgenommen. Insgesamt sind die psychologischen Stressoren der Pandemie definitiv eine mögliche Ursache für erektile Dysfunktion.”

Dass die Impfung gegen das Coronavirus mit jener Impotenz, wie Nicki Minaj in ihrem Tweet geschrieben hat, im Zusammenhang steht, ist nicht medizinisch bestätigt worden.