Kiesza startet mit ihren Tracks “Hideaway” und “Giant In My Heart” gerade  voll durch. Exzessiv feiern will sie ihre Erfolge allerdings nicht.

Ihre Songs sind zwar Dauerbrenner in den Clubs dieser Welt und bringen überall die Massen zum Feiern, Kiesza selbst hält sich aber in Sachen Party zurück.

Kein Alkohol für Kiesza

Laut eigener Aussage ist die Sängerin nämlich immer diejenige, die den ganzen Abend nüchtern miterleben darf, wie ihre Kumpels betrunken abgehen und alle Hemmungen verlieren.

Kiesza erzählte kürzlich in einem Interview: „ Ich feiere nicht so gerne wilde Partys. Ich trinke keinen Alkohol und bin daher immer klar im Kopf.  Eigentlich bin ich immer die einzige Person, die sich am nächsten Tag noch an alle Vorkommnisse der vergangenen Nacht erinnern kann. Und das ist nicht immer gut.“

Invalid Scald ID.

Bild: Amazon

Spass hat die Sängerin trotzdem jede Menge wenn sie ausgeht. Und das ganz ohne Alkohol. Sie sagte: „Ich verhalte mich manchmal wie eine betrunkene Person ohne auch nur ansatzweise betrunken zu sein. Ich bin dann die ganze Zeit nur am Kichern“.

Kiesza musste ihren Sound erst finden

Obwohl die junge Kanadierin in diesem Jahr ihren großen Durchbruch erlebt, ist sie nicht immer so selbstbewusst, wie es auf den ersten Blick oft scheint. Kiesza war sich zunächst auch gar nicht sicher, welchen musikalischen Weg sie eigentlich einschlagen will.

Sie erklärte dazu: „Ich habe lange Zeit nicht den Sound gefunden, mit dem ich mich voll identifizieren konnte – bis ‚Hideaway‘ entstand. (…) Ich habe immer verschiedene Sachen ausprobiert und wollte meine Möglichkeiten austesten. Aber als ich ‚Hideaway‘ geschrieben hatte, war klar, dass genau das mein Ding ist.“

Kieszas Sound finden übrigens auch Kolleginnen wie Rihanna gut. Diese hat gleich mehrere von Kiesza geschriebene Tracks für ihr kommendes Album verwendet.