Für Giovannis neues Werk “Ciao!” nahm er eigene italienische Versionen von bekannten Hits auf und gestand, dass er vor allem den Hut vor Sarah Connor ziehen würde.

Giovanni-Zarrella.jpg

Credit: Isa Foltin / GettyImages

Eigener Erfolg
Vor fast genau 20 Jahren schaffte es Giovanni Zarrella nicht nur in die Castingshow “Popstars”, sondern wurde von der Jury, bestehend aus Detlef Soost, Alex Christensen und Noah Sow, ebenfalls in die Band Bro’Sis gewählt und dominierte anschließend die Charts. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern Ross Antony, Hila Bronstein, Shaham Joyce, Faiz Mangat und Indira Weis konnte der deutsch-italienische Musiker über vier Millionen Tonträger verkaufen, einen BAMBI, BRAVO Otto und Goldene Europa-Award gewinnen und mit “Never Forget (Where You Come From)" unter anderem zweifach Platin generieren.

In 2006 und nach fünf gemeinsamen Jahren trennten sich Bro’Sis schließlich und jedes Mitglied ging seinen oder ihren eigenen Weg. Zarrella blieb dennoch der Musik treu und releaste im Anschluss vier eigene Alben. Sein letztes Werk - “La vita è bella” - wurde im Juli 2019 präsentiert und schaffte es in Deutschland auf Platz zwei in den offiziellen Charts.

Von Sarah inspirit
Für Giovannis neues Werk hat sich der Musiker an diversen Hits anderer Künstler orientiert, seine eigenen italienischen Cover aufgenommen und gestand gegenüber “schlager.de", dass er vor allem von einer deutschen Kollegin begeistert sei.

“Ich liebe wirklich alle Songs. Aber tief berührt bin ich vor allem von ‘Sei Bella Tu’ – Das ist die italienische Version von ‘Wie schön du bist’ von Sarah Connors letztem Album [‘Herz Kraft Werke’]”, so Zarrella. Passend dazu wird er 14 weitere Songs für “Ciao!” covern und unter anderem Wolfgang Petrys “Verlieben, verloren, vergessen, verzei’n”, Andreas Gabaliers “Hulapalu” und Helene Fischers “Ich will immer wieder dieses Fieber spür’n”, welcher bei ihm auf den Namen “Basta! Basta!” hören wird, präsentieren.

Am Freitag, den 09. April 2021 soll das Album auf den Markt kommen und ebenfalls die nachfolgende Kollaboration mit Pietro Lombardi featuren: