Via Twitter dementierte Cardi B alle Meldungen einer vermeintlichen Kollabo-Absage von Eminem.

Cardi-B-x-Eminem.png

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Ein Gerücht jagt das nächste
Sobald man einen Nummer-eins-Hit gelandet hat, wird der Track nicht nur von Millionen von Fans weltweit im Chor geträllert und man kann seine Abonnentenzahl auf Instagram, Twitter und Facebook vervielfältigen, man steht als Künstler:in oder Band auch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und muss sich mit unzähligen Neidern herumschlagen. Cardi B könnte zu jenen Themen gefüllt dutzende Alben füllen und hat kein Problem damit, Gerüchte anzusprechen und Hatern den Garaus zu machen.

Nachdem bereits die Meldungen um eine zweite Schwangerschaft, ihr Karriereende und einer weiteren Trennung von Ehemann Offset die Runde machten, hat es Cardi B Ende März 2021 mit einem musikalischen Anliegen zu tun. Aktuell arbeitete die Rapperin an ihrem zweiten offiziellen Studioalbum und soll, glaubt man den Postings im Netz, auf diverse Kollegen und Kolleginnen zugegangen sein und nach Features gefragt haben. Und eine Zusammenarbeit stand nun im Mittelpunkt: Eminem soll die Kollaboration dankend abgelehnt und gesagt haben, dass sich seine aus New York stammende Kollegin “nicht um ihre Kultur oder [musikalische] Kreationen scheren” würde … Doch genau jene Meldungen möchte Cardi B nicht im Raum stehen lassen.

“GROßE LÜGEN … Ich logge mich aus dem Netz aus und ihr denkt euch Schei*e aus”, startete sie in ihre Twitter-Posts und fügte hinzu, dass sie keinem einzigen Künstler bislang ihre neuen Songs und demnach auch noch keine Anfrage geschickt habe. “[Ich] liebe seine Arbeit und habe viel Respekt [für Eminem]. Das ergibt doch alles gar keinen Sinn.”

Im Anschluss an den Tweet fügte Cardi B ebenfalls noch hinzu, dass ihren Hatern schon bald das Lachen vergehen würde, “sobald sie die nächsten Kollaborationen” hören werden. Mit wem die New Yorkerin wohl einen gemeinsamen Song aufgenommen hat? Allein in den vergangenen vier Jahren konnte die Rapperin Zusammenarbeiten mit unter anderem Maroon 5, Bad Bunny, J Balvin, Bruno Mars und Megan Thee Stallion einfahren. Und jede der einzelnen Stücke dominierte die Charts und mutierte zu Nummer-eins-Singles …