Die dreifache Mutter reflektierte die vergangenen zwölf Monate und richtete sich mit einer Botschaft an alle Fans, welche das Jahr 2021 einläuteten.

-Beyonce.jpg

Credit: adidas

Nachricht an Fans
Mit dem Soundtrack “The Lion King: The Gift" für die Adaption von “Der König der Löwen” hatte sich Beyoncé am 19. Juli 2019 zuletzt bei ihren Fans musikalisch zu Wort gemeldet. Passend dazu wurde die dreifache Mutter gleich zweimal bei den GRAMMYs nominiert und könnte am 31. Januar 2021 erneut als Siegerin hervorgehen. Doch bis dahin möchte sich Queen Bey nicht verstecken, sondern wünschte ihren Fans nicht nur einen guten Start ins neue Jahr, sondern hatte auch eine bestimmte Botschaft an sie.

“2020 hat uns gespalten und vereint. Die meisten konnten ihre Lieben nicht sehen und wir mussten zu viele Verluste verkraften. Aber wir wurden durch unsere Menschlichkeit vereint”, erklärte Beyoncé, nachdem sie in der Silvesternacht eine große Feier gegeben hatte. “Während wir alle nach vorne blicken und um neue Anfänge beten, ist mein Wunsch für euch, dass ihr euch selbst und eure Lieben ehrt. Feiert, dass ihr ein wichtiges Individuum seid, das zu unserem wunderschönen Kollektiv beiträgt.”

Spende an Wohltätigkeitsorganisation
Während Beyoncé selbst in 2020 keine neuen Songs mehr auf den Markt gebracht und sich stattdessen auf ihre fünfköpfige Familie konzentriert hatte, richtete sie ihr Augenmerk ebenfalls auf Wohltätigkeitsorganisationen, welche sich um Menschen kümmern, die dank der Corona-Pandemie ihr Haus verloren haben. Rund 500.000 Dollar spendete die US-Amerikanerin in Zusammenarbeit mit ihrer BeyGOOD-Foundation, welche auf unzählige Personen aufgeteilt werden und jenen somit aus der finanziellen Klemme helfen sollen.

“Beyoncé setzt sich ein und hilft, wo es am nötigsten ist. Die zweite Phase vom BeyGOOD Impact Fund wird nun den von der Immobilienkrise Betroffenen helfen. Der Zahlungsaufschub für Wohnungen endete am 26. Dezember, was zu Zwangsvollstreckungen von Hypotheken und Räumungen von Mietwohnungen führte. Viele Familien sind aufgrund der Pandemie, die zum Verlust von Arbeitsplätzen, Krankheit und zum allgemeinen wirtschaftlichen Abschwung führte, betroffen”, hieß es unter anderem in einer offiziellen Pressemitteilung.