Fans von der wohl erfolgreichsten deutschen Girlgroup ever können sich freuen: Seit Ende November 2020 gibt es die Musik von No Angels und die dazu passenden Videos wieder im Netz.

No-Angels.jpg

Credit: Carsten Sander / Universal Music

Auf und ab
Im Jahr 2000 startete die erste Staffel von Popstars und würfelte einen bunten Mix aus Sängerinnen zusammen, welche die Castingshow am Ende gewannen und in den darauffolgenden drei Jahren über fünf Millionen Alben verkaufen konnten. Zur damaligen Zeit waren die fünf Mitglieder von No Angels zur erfolgreichsten Girlgroup Kontinentaleuropas ernannt worden und brachen unzähligen Fans das Herz, als sie in 2003 ihre Trennung bekannt gaben.

Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls versuchten im Anschluss ihr eigenes Ding, in der deutschen Musikszene Fuß zu fassen und ihre eigenen Erfolge zu verzeichnen. Doch wirklich gelungen war es den ehemaligen Mitgliedern von No Angels nicht. Stattdessen starteten vier der Girls in 2007 ein Comeback und scheiterten. In 2009 verabschiedete sich ebenfalls Nadja von den Mädels, sodass letzten Endes nur noch Lucy, Sandy und Jessica am Start waren und ein weiteres semi-erfolgreiches Album droppten …

Katalog wurde verkauft
Auf Spotify, Apple Music und Co. waren alte Hits wie “Daylight in Your Eyes", “There Must Be an Angel" und “Something About Us” bislang nicht anzutreffen. Doch das sollte sich Ende November 2020 ändern: “Die Auswertungsverträge mit den verschiedenen beteiligten Labels sind vor ungefähr fünf Jahren ausgelaufen und in der Folge waren die direkt aus der Sendung ‘Popstars’ entstandene Werke nicht mehr verfügbar auf den gängigen Streaming-Plattformen”, erklärte Deutschlandgeschäftsführer der Bertelsmann-Musikparte BMG - Maximilian Kolb - gegenüber der FAZ und fügte hinzu, dass bereits wichtige Treffen stattgefunden hatten und es Neuigkeiten geben würde.

Am 27. November 2020 wurden demnach neue Verträge unterzeichnet und das Label Cheyenne Records konnte sich die kompletten musikalischen Kataloge von No Angels sowie weiteren Popstars-Bands wie Bro’Sis, Overground, Monrose, Room 2012 und Preluders aneignen. Seither können alle Fans die veröffentlichten Songs via Spotify, Apple Music und Co. streamen und sich die Musikvideos ebenfalls im Netz anschauen.

No Angels sagen DANKE!
Via Instagram haben sich alle No Angels-Mitglieder bei BMG und Cheyenne Records bedankt und schrieben unter anderem folgende sentimentale Worte nieder:

Jessica:
“Alle No Angels-Alben, alle Songs auf den bekannten Streamingportalen. ENDLICH!! Es ist verrückt was gerade los ist. Ich bekomme soviele Nachrichten. Ihr feiert das so sehr - und ich feiere euch für eure Liebe. EINMAL ENGEL IMMER ENGEL [sic]”

Sandy:
“20 years!!!! Es hat lange gedauert, aber endlich hat @thenewbmg es möglich gemacht. Alle No Angels und meine beiden Soloalben sind endlich auf allen Streaming Portalen verfügbar und wie man es unschwer erkennen kann auf Instagram, gibt es ganz viele von euch, die sich darüber wahnsinnig freuen. Ich freue mich mit euch allen so sehr darüber und schwelge hier selbst in Erinnerungen. Danke für eure Treue und Liebe [sic]”

Nadja:
“Seit heute gibt es die komplette No Angels Musik nun auch endlich digital. Wir freuen uns wirklich sehr dass dies endlich möglich ist. Ich habe ehrlich gesagt selbst einige Alben nicht mehr gehabt wegen Umzügen, verlorene Daten etc. Außerdem gibt es jetzt auch alle Musikvideos von den No Angels auf YouTube zu sehen. [sic]”

Lucy:
“Today’s NEWS! No Angels 2001-2003 music is now available on all streaming platforms! Ich bin so glücklich, dass es endlich soweit ist und unsere Music und Videos verfügbar sind! Danke! Lasst uns tanzen [sic]”

Vanessa hat unterdes ihr Instagram-Profil gelöscht.

Ein besonderes DANKE
Sandy meldete sich auch beim Team von BMG im Kommentarfeld zu Wort und richtete sich wie folgt an die Bosse: “Danke BMG. So viele Fans haben auf diesen Tag gewartet und immer wieder bei mir angeklopft und nachgefragt. Gerade in dieser Zeit freue ich mich, dass wir unseren Fans und allen, die unsere Musik mögen und mochten, eine Freude machen können. [sic]”

Visualisierungen von Liedern wie “Daylight in Your Eyes", “There Must Be an Angel" und “Something About Us” wurden passend dazu ebenfalls auf dem YouTube-Account von No Angels veröffentlicht und erfreut seither Jung und Alt.