Nachdem Perri erst im Januar 2020 eine Fehlgeburt erlitten hatte, ist ihre Tochter nach der nächsten Schwangerschaft kurz nach der Entbindung gestorben.

Christina-Perri.jpg

Credit: Matt Winkelmeyer / GettyImages

Was ein Erfolg!
Mit ihrer Single “Jar of Hearts” konnte Christina Perri bereits im Jahr 2010 weltweit unglaubliche Erfolge verzeichnen und sahnte allein in Deutschland und Österreich eine Platin Schallplatte ab, während ihr in der Schweiz gleich Doppelplatin verliehen wurde. Passend dazu ging sie mit weiteren Tracks und ihren beiden veröffentlichten Studioalben mehrfach im Alleingang auf Tour und konnte selbst als Opening-Act für unter anderem Demi Lovato, OneRepublic und Ed Sheeran alle Fans von ihrem Können überzeugen und an den paradiesischsten Orten dieser Welt die Seele baumeln lassen.

Zwei Schicksalsschläge
Während ihre Karriere demnach nicht besser hätte verlaufen können, traf Perri während eines Interviews in 2013 auf Paul Costabile und scheint der TV-Persönlichkeit den Kopf verdreht zu haben. Vier Jahre später ging der Moderator und Comedian vor Christina auf die Knie und hielt um ihre Hand an, bevor sie sich am 12. Dezember 2017 das Jawort gegeben hatten. Am 17. Januar 2018 und somit nur wenige Wochen nach der Hochzeit erblickte ihre erste gemeinsame Tochter Carmella Stanley Costabile das Licht der Welt und war der ganze Stolz der kleinen Familie.

Rund zwei Jahre später hatte Christina Perri ein zweites Kind erwartet und musste sich schweren Herzens von dem Embryo verabschieden. In der elften Schwangerschaftswoche erlitt sie eine Fehlgeburt. Doch aufgegeben hatte die “Jar of Hearts”-Interpretin nicht, sondern verkündete rund sechs Monate später die Botschaft, dass Carmella schon bald “eine große Schwester sein” wird. Nach diversen Fotoshootings mit einem Babybauch hatte die US-Amerikanerin Ende November 2020 bereits starke Schmerzen und erklärte: “Das Baby hat eine Fehlbildung, deshalb bleibe ich hier bis es Zeit ist, dass sie zur Welt kommt. Das könnte schon sehr bald sein. Was sehr früh wäre.”

Und zu früh war es tatsächlich: Rund acht Wochen vor der geplanten Geburt ihr zweites Kind wollte das Baby bereits das Licht der Welt erblicken. Die Ärzte erklärten Christina, dass ihre ungeborene Tochter Probleme mit dem Darm habe und sie sich auf Komplikationen und Operationen einstellen müssten. Am Ende hat es der kleine Fratz nicht überlebt. “Letzte Nacht haben wir unser Baby verloren. Sie wurde still geboren und hat so hart darum gekämpft, es auf die Welt zu schaffen. Jetzt ist sie in Frieden und wird für immer in unseren Herzen leben”, schrieb sie via Instagram nieder und veröffentlichte ein Foto auf dem sie und ihr Ehemann Paul Costabile die Hand des toten Mädchens hielten.

Für die 34-Jährige ist es keine Schande, ihre Erfahrungen mit der Welt zu teilen. Stattdessen wünscht sie sich den offenen Umgang mit solchen Situationen und hofft darauf, dass ihre Mitmenschen lernen, mit solchen Erlebnissen umzugehen.