Seine YouTube-Dokumentation “Justin Bieber: Next Chapter” geht in die nächste Runde und dieses Mal sprach Biebs nicht nur über seine Ex-Freundin Selena Gomez, sondern auch seine suizidalen Gedanken.

Justin Bieber kündigt neue Musik an

Credit: Joe Termini/Universal Music

Eigene Doku-Reihe
Anfang des Jahres 2020 bestätigte Justin Bieber bereits die Produktion seiner eigenen Dokumentationsreihe auf YouTube. “Seasons” nannte der kanadische Superstar das Format und hatte unter anderem seither bereits Episoden mit Titeln wie “Bieber ist zurück”, “Raus aus dem Rampenlicht”, “Die dunkle Zeit” und “Hochzeitsplanung ein Jahr später” veröffentlicht.

Doch damit soll es dann noch lange nicht gewesen sein: Ende Oktober 2020 wird es weitergehen und Fans bekommen einen noch tieferen Einblick in das Privatleben des “Yummy”-Interpreten. Mit einem Trailer für “Next Chapter” wurde der Streich bereits angekündigt und kann nach drei Tagen im Netz über 2,5 Millionen Klicks verzeichnen. Dieses Mal hingegen brachte er seine Supporter nicht zum Lachen, sondern sprach über seine suizidalen Gedanken auf dem Höhepunkt seiner Karriere. In dem 25 Minuten langen Video erklärte Justin unter anderem: “Es gab eine Zeit, in der ich wirklich, wirklich selbstmordgefährdet war. Ich dachte: 'Wird dieser Schmerz jemals weggehen?' Es war so konstant, der Schmerz war konstant. Also dachte ich, Mann, ich würde das lieber nicht fühlen.”

Bieber hatte sich anschließend Hilfe gesucht und wollte allen, die ebenfalls gedanklich an einem dunklen Ort sind und glauben, das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr zu erreichen, einen Tipp mit auf den Weg: “Ich möchte die Menschen dazu ermutigen zu sagen: ‘Wenn du dich einsam fühlst, rede darüber. Sag es laut.’ Darin liegt eine Freiheit. Ich hätte mir somit viel Schmerz ersparen können.”

Redet über Ex-Freundinnen
Dank des Lockdowns, so fügte der kanadische Superstar hinzu, hatte er endlich die Zeit gefunden, zu wachsen und das komplette Kapitel in seinem Leben hinter sich zu lassen. Auch alte Beziehungen möchte er vergessen, welche für ihn “extrem schmerzvolle Erfahrungen” gewesen waren. Bieber selbst sprach zwar nicht namentlich über jene Mädchen, jedoch sind sich Fans sicher, dass er damit niemand Geringeren als Selena Gomez gemeint hatte. Jene soll ihm solche emotionalen Schmerzen zugefügt haben, dass sich der “Yummy”-Interpret selbst fragte, ob diese  Belastungen überhaupt jemals wieder verschwinden würden.

Hier kannst Du Dir die komplette Episode der neuen “Justin Bieber”-Dokumentation einmal reinziehen:

 
 Hinweis der Redaktion 
In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen – außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Solltest Du selbst das Gefühl haben, dass Du Hilfe benötigst, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst Du Hilfe von Beratern, die Dir Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.