In der ARD-Sendung “Silbereisen gratuliert - Das große Schlagerjubiläum” gab Michelle nicht nur eine erstklassige Performance ab, sondern sprach auch über ihre Strafzettel, die sie ihres Erachtens nach nie bezahlen muss.

Michelle.jpg

Credit: Frank Hoensch / GettyImages

Neuer Look
Michelle ist eine der bekanntesten Schlagersängerinnen Deutschlands und kann sich selbst über zwölf Goldene und zwei Platin-Schallplatten freuen. Wirklich viel unterwegs war die Musikerin in den letzten zwei Jahren dennoch nicht und meldete sich nach einer Auszeit mit den Liedern “Vorbei vorbei” und “Anders ist gut” bei ihren Fans zurück. Letzterer Titel ist ebenfalls der Name ihres brandneuen 15. Studioalbums, welches am 23. Oktober 2020 auf den Markt kam und von ihr aktuell promotet wird.

In der ARD-Sendung “Silbereisen gratuliert - Das große Schlagerjubiläum” stand Michelle zuletzt auf der Bühne, präsentierte erstmals ihren neuen Look und gab mit langen brünetten Haaren den Track “Vorbei Vorbei” zum Besten. Ein Foto ihrer Performance lud sie anschließend ins Netz:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Michelle (@michelle_aktuell) on

Fährt häufiger zu schnell
Im Gespräch mit Florian Silbereisen, welcher die Show moderierte, plauderte der Schlagerstar schließlich aus dem Nähkästchen und gestand, dass sie häufiger geblitzt wird, jedoch niemals zur Kasse gebeten werde. “Ich werde jedes Mal, wenn ich mein Auto nur anmache, geblitzt. Ich habe das Gefühl, jeder Blitzer verfolgt mich. Ganz egal wo ich bin, auch wenn ich den Tempomat rein mache, trotzdem werde ich geblitzt”, sagte die “Vorbei vorbei”-Interpretin.

Auf die gegebenen Geschwindigkeiten scheint Michelle nicht zu achten und tritt einfach aufs Gas. Ein schlechtes Gewissen scheint sie nicht zu haben und fügte abschließend hinzu, dass sie keine Blitzer und die damit zusammenhängenden Strafzettel bezahlen müsse. Der Grund lege für sie auf der Hand: “Das Tolle daran ist: Ich bin ja nur 1,56 Meter groß und habe ein relativ großes Auto. Die Blitzer kommen eigentlich nie bei mir an, weil auf dem Foto sieht man eigentlich immer nur meine Stirn und den Rest einfach gar nicht. Das ist natürlich toll, weil so muss ich keine Blitzer bezahlen.”

Ob das so einfach geht? Wahrscheinlich hat Michelle ihren Wagen von einem Mitarbeiter leasen lassen, welcher sich um die Knöllchen kümmert. Oder hat sie diverse Stirn-Fotos bereits nach Hause geschickt bekommen und diese dreist einfach nicht anerkannt und demnach auch nicht bezahlt …?