Für den US-Rapper ist es wichtig, dass seine Tochter keine Grenzen aufgezeigt bekommt. Stattdessen ermutigte er Stormi dazu zu glauben, dass sie “alles kann, was ein Mann kann”.

Travis-Scott-Stormi-Webster-and-Kylie-Jenner.jpg

Credit: Jon Kopaloff / GettyImages

Wächst mit Rolle als Vater
“Travis und ich verstehen uns gut und unser Hauptfokus liegt auf unserer Tochter. Unsere Freundschaft und unsere Tochter haben die höchste Priorität”, schrieb Kylie Jenner im Oktober 2019 via Twitter und bestätigte die Trennung von Travis Scott. Der “SICKO MODE”-Rapper sei nicht fremdgegangen, sie haben sich einfach auseinandergelebt.

“Es beeinflusst einen wirklich, wenn man sieht, das Unwahrheiten über einen gesagt werden. Noch einmal, die Geschichten, dass ich untreu war, sind einfach nicht wahr. Ich konzentriere mich im Moment aufs Leben, meine Musik und meine Familie. Das ist, was wahr ist”, erklärte Scott via Instagram-Story zum damaligen Zeitpunkt und versuchte sich seither mehr um seine Tochter Stormi zu kümmern und alle Gerüchte zu ignorieren.

“Stormi ist wie eine Batterie. Durch sie habe ich eine enorme Energie gewonnen. Sie hat mir so viele Dinge gezeigt, die ich nicht kapiert hatte. Vieles im Leben habe ich erst wahrgenommen, als meine Tochter auf die Welt kam. Die Vaterschaft ist das Beeindruckendste, was mir je passiert ist. Wirklich”, sagte Travis unter anderem im Interview mit dem “GQ”-Magazin und veröffentlichte seither einige Bilder und Videos mit seiner Tochter.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by flame (@travisscott) on

Glücklich mit seiner Kleinen
Dass der US-Rapper unglaublich gerne Vater ist, sagte er ebenfalls schon und würde seine Tochter für nichts in der Welt eintauschen. “Zu beobachten, wie deine eigene Tochter jeden Tag ein bisschen älter wird, ist die magischste Erfahrung der Welt. Auch für andere Bereiche in meinem Leben habe ich dadurch viel Leidenschaft zurückgewonnen. Ich genieße ganz neue Dinge, für die ich mich früher kaum begeistern konnte. […] Es kommt mit der Zeit, man kann nicht alles sofort haben”, fügte Jacques Berman Webster II, so sein bürgerlicher Name, im “GQ”-Interview hinzu.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by flame (@travisscott) on

Erziehung von Stormi
Gegenüber “.WAV RADIO” plauderte Travis Scott im Oktober 2020 ein weiteres Mal über seine Tochter und gestand, dass er ihr alles ermöglich und sie beschützen möchte. Auch soll Stormi wissen, dass sie “alles tun könne, was ein Mann tun kann”.

“Gerade jetzt bin ich der Meinung, dass es viel wichtiger ist, junge dunkelhäutige Töchter und Frauen zu schützen und sicherzustellen, dass sie wissen, wie man selbstbewusst ist, wie man sich in dieser Welt bewegt, wie man stark ist, wie man nicht einmal Angst hat und dass man keine Angst davor hat, seine eigenen Ideen auszuleben. […] Jetzt - mehr denn zuvor - sollen sie eine Vision haben. Ob es jetzt darum geht, dass sie alles tun können, was ein Mann tun kann oder eine Frau. Es geht einfach um all das. […] Und es ist wunderbar zu sehen, wie meine Tochter aufwächst. Ich lasse sie wissen, was in der Welt passiert. Als Elternteil kümmere ich mich da schon in diesem [jungen] Alter drum”, sagte Travis über seine Zweijährige, welche im Oktober 2020 erstmals von daheim aus unterrichtet worden war. Das zumindest bestätigte Ex-Freundin Kylie Jenner via Instagram und postete folgendes Video ihrer Kleinen:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

first day of schooooool

A post shared by Kylie (@kyliejenner) on

Travis Scott war beim ersten Schultag ebenfalls mit am Start und überwachte die engagierte Lehrerin, welche nicht nur Stormi, sondern auch diverse andere Kleinkinder aus dem Kardashian-Jenner-Clan unterrichtete.