Gerade einmal eine Woche ist das “Travis Scott Menü” im Verkauf, schon gehen einigen US-Filialen die Zutaten für den Burger aus.

Travis-Scott.jpg

Credit: Jerritt Clark / GettyImages

Eigenes Menü bei McDonald’s
“Ich könnte nicht aufgeregter sein, die Zusammenarbeit von Cactus Jack x McDonald’s zum Leben zu erwecken”, erklärte Travis Scott in einer offiziellen Pressemitteilung am 03. September 2020 und bestätigte somit seinen Deal mit dem Fast Food-Giganten McDonald’s. Er selber ist der erste Promi nach Michael Jordan, welchem diese Ehre zuteil geworden war. “Wir bringen zwei ikonische Welten zusammen. Für mich war es ebenfalls wichtig, ein karitatives Element zu integrieren und ich kann es kaum erwarten, den Menschen zu zeigen, was wir auf Lager haben.”

Morgan Flatley, US-Marketingchef bei McDonald’s, fügte ebenfalls hinzu, dass er sich auf die Zusammenarbeit freuen würde und gestand: “Travis ist ein wahrer McDonald's-Fan, der in unseren Restaurants in Houston aufgewachsen ist. Er ist einer der größten Musik- und Kulturikonen der Welt. Dies ist das erste Mal seit fast 30 Jahren, dass wir den Namen eines Superstars in unsere Speisekarte aufgenommen haben. Wir freuen uns, das Travis Scott-Meal ab nächster Woche zu einem McDonald's in deiner Nähe bringen zu können.”

Für sechs US-Dollar kann man sich seit Anfang September 2020 in Nordamerika das “Travis Scott Meal”, bestehend aus dem Lieblingsessen des “ASTROWORLD”-Interpreten - einem Big Mac mit Käse, Speck und Eissalat, dazu gibt's eine Pommes, BBQ-Sauce und eine Sprite - sichern.

Menü sorgt für Burger-Knappheit
Gut eine Woche gibt es die Kreation von Travis Scott erst und schon muss der Großkonzern zusehen, wie sie an weitere Zutaten für den beliebten Burger kommen. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach dem Menü, musste McDonald’s die Versorgung mit Rindfleisch, Speck, Zwiebelsplittern und zerkleinertem Salat überwachen, um sicherzustellen, dass Restaurants in den USA über ein ausreichendes Angebot verfügen.

“Wir haben ein Menü entwickelt, das unsere Kunden so überzeugt, dass es unsere erstklassige Lieferkette erweitert und wenn die Nachfrage auf diesen Niveaus anhält, werden mehr Restaurants das Angebot anbieten. […] Tatsächlich ist es so gut angekommen, dass einige unserer Filialen vorübergehend nicht alle Zutaten für die Mahlzeit im Haus haben. Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten, Händlern und Franchisenehmern zusammen, um betroffene Restaurants so schnell wie möglich wieder zu versorgen”, sagte McDonald's USA in einer offiziellen Pressemitteilung. Dank der Zusammenarbeit konnten im Übrigen auch die Aktien des Unternehmens ein Rekordhoch von 225,24 Dollar erreichen und stiegen um etwa ein Prozent an.

Ob McDonald’s jenes Menü von US-Rapper Travis Scott schon bald auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz anbieten wird?