25 Jahre hat Sia gebraucht, um schnell und einfach einen Nummer-eins-Hit zu schreiben. Als qualitativ hochwertig stuft die Australierin nicht jedes ihrer Stücke ein.

Sia-Furler.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Endlich erfolgreich
“Chandelier”, “Cheap Thrills” featuring Sean Paul und “Wild Ones” mit Flo Rida sind nur einige der Nummer-eins-Singles, welche Sia in den vergangenen Jahren gedroppt hat. Doch das australische Gesangstalent kann nicht nur ihre eigenen Hits schreiben, sondern ist auch für unglaubliche Banger wie “Diamonds” von Rihanna, “Pretty Hurts” von Beyoncé und “Let Me Love You (Until You Learn to Love Yourself)" von Ne-Yo verantwortlich.

Mittlerweile, so fügte die 44-Jährige hinzu, kann sie mit dem Songwriting richtig Kohle verdienen und braucht für neue Lyrics gar nicht mehr viel überlegen. “Es ist für mich einfach, Lieder zu schreiben und zu singen. Ich meine, ich habe 25 Jahre gebraucht, um so gut und schnell zu texten wie jetzt. Ich bin sehr gut darin, Stücke zu verfassen, weil ich weiß, dass einige der Songs, die ich schreibe, schei*e sind - und dennoch werden sie von den Leuten gefeiert. Ich weiß einfach, wie man bestimmte demografische Merkmale und bestimmte Künstler zufriedenstellt”, erklärte Sia in Bezug auf ihre Songwriter-Qualitäten.

Die Australierin selbst hatte keine großen Wünsche, als sie in 1997 ihr Debütalbum “OnlySee” droppte und in 1999 die ersten Lyrics verkauft hatte. Damals droppte Produzent und DJ Friendly das Stück “Some Kind of Love Song”, welches von Sia verfasst worden war.

“Es war der Beginn meiner Gesangskarriere. Ich dachte: ‘Oh, die Leute bezahlen mich dafür? OK, ich muss eine Sängerin sein. Ich hatte buchstäblich keine großen Absichten. Ich dachte, ich würde tatsächlich Schauspieler werden und ich bin sehr dankbar, dass ich es nicht bin, weil es ein viel schwierigerer Job ist.”

Im weiteren Verlauf mit der australischen Ausgabe vom Rolling Stones-Magazin gestand die 44-Jährige ebenfalls, dass sie ein weiteres Studioalbum in der Pipeline habe und rund um die Uhr produktiv sei. Auf eine Konzertreise dürfen sich ihre Fans unterdes nicht mehr freuen: “Ich werde wahrscheinlich niemals mehr auf Tour gehen. Ich bin dafür nicht geschaffen, ich bin liebe es, daheim zu sein.”