Nachdem sich Apache 207 mit seinem Debütalbum “Treppenhaus” in die Herzen seiner Fans rappen konnte, wird der 1,98 Meter große Musiker rund um die Uhr erkannt und posiert gerne für Fotos.

Apache-207.jpg

Credit: Pressefoto

“Treppenhaus” ist ein Hit
Nach Monaten der Wartezeit war es Ende Juli 2020 endlich so weit: Apache 207 droppte sein langerwartetes Debütalbum “Treppenhaus” und mit diesem unter anderem die Singles “Bläulich”, “Boot”, “Unterwegs” und “Fame”. Jene vier eben genannten Songs konnten zusammen bis zum redaktionellen Zeitpunkt über 178 Millionen Streams auf Spotify allein generieren und dafür sorgen, dass sein Account monatlich von fast fünf Millionen Accounts abgerufen wird.

Auch in den offiziellen Charts sah es überhaupt nicht schlecht für den aus Ludwigshafen am Rhein stammenden Act aus. In Deutschland, Österreich und der Schweiz schaffte es Apache 207 an die Spitze der Rankings und kann sein Debütalbum auch sechs Wochen nach dem Release noch immer in den Top 15 wiederfinden.

Selfie mit Doppelgänger
Nach dem unglaublichen Erfolg von Apache 207, kann der 1,98 Meter große Künstler mit den wunderschönen braunen Haaren keinen Schritt mehr vor die Tür wagen, ohne von seinen Fans erkannt zu werden. Doch Volkan Yaman, so sein bürgerlicher Name, trifft nicht nur auf weibliche Anhänger, welche ein Selfie mit ihm schießen wollen, sondern auch auf einige seiner Doppelgänger.

Während der “Bläulich”-Interpret zum Beispiel mit seinem weißen Mercedes SL Cabriolet durch die City cruiste, wurde er von einem jungen Mann, der sich auf Instagram "Volkan_207" nennt, angehalten und nach einem gemeinsamen Foto gefragt:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Apache 207 (@apache207news) on

Doch dieser Schnappschuss ist nicht der einzige mit einem seiner Doppelgänger. Im Netz tauchten in den vergangenen Wochen und Monaten diverse Postings von Fan-Treffen auf, bei welchen man manchmal sogar nur erraten konnte, wer der richtige Apache 207 ist. Und auch Solo-Fotos von einigen Gleichgesinnten machen die Runde. Christopher Haas zum Beispiel hat, wie der Rapper auch, wundervolle braune lange Haare und einen fast gleichen Körperbau, nahm sich das Video zu “Boot” als Inspiration und setzte sich im selben Outfit wie sein Vorbild aufs Wasser:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Christopher Haas (@haaselwood) on

Während Apache 207 im Musikvideo zu “Boot” einfach nur einige Lines von sich gab, hatte haaselwood - wie sich der junge Mann auf Instagram nennt - eine andere Idee und genoss einen Esslöffel Nutella.

Was der Nummer-eins-Act zu all den Lookalikes zu sagen hat? Bislang hat er sich zu den Fan-Treffen und Selfie-Aktionen noch nicht zu Wort gemeldet. Stattdessen soll er sich Ende August und Anfang September 2020 in Kroatien aufgehalten und an einem zweiten Album gearbeitet haben.