Während seiner letzten Sonntagsmesse hat sich Kanye mit Pastor Joel Osteen auf den See in Atlanta begeben und alle Anwesenden optisch getäuscht.

Kanye-West.jpg

Credit: Rich Fury / GettyImages

Kanye geht auf Wasser
“Die Jünger waren schon weit draußen auf dem See, als ein Sturm heraufzog. Der starke Gegenwind peitschte die Wellen auf und machte dem Boot schwer zu schaffen. In den frühen Morgenstunden[a] kam Jesus über den See zu ihnen. 26 Als die Jünger ihn auf dem Wasser gehen sahen, waren sie zu Tode erschrocken.”

Genau diese Zeilen wurden im Matthäus-Evangelium (14:24-27) niedergeschrieben und beschrieben die Situation, in welcher Jesus über das Wasser des Sees Genezareth gegangen war, um den Sturm zu beruhigen und somit seine Apostel zu retten.

Und genau so möchte auch Kanye West wahrgenommen werden - als Art von Gott gesandte Messias zur Erlösung der Menschheit und Sohn Gottes. Anders könnte man sich seine Aktion beim Sunday Service in Atlanta Anfang September 2020 nicht erklärten. Der Musiker selbst stand mit Pastor Joel Osteen auf den See und hatte alle Anwesenden optisch getäuscht. Gemeinsam mit unter anderem Tochter North und Sohn West begab sich Kanye auf den Weg zu seinem Chor …

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Consequence (@constv) on

Bereits im November 2019 erklärte der vierfache Familienvater, dass er sich “von Gott gesandt” fühlt und erklärte unter anderem: “Ich weiß, dass Gott mich schon lange dazu auffordert, aber der Teufel hat mich für eine lange Zeit davon abgehalten. […] Der größte Künstler, der jemals von Gott erschaffen wurde, arbeitet nun auch für ihn. […] Keine Waffe, die sich mir gegenüber erhebt, wird Erfolg haben.”