Mit den Jahren hat Biebs gelernt, dass Fame nicht alles im Leben ist. Stattdessen strebt er nach "gesunden Beziehungen" und stellt Geld an eine hintere Stelle.

Justin-Bieber.png

Credit: Joe Termini

Musik statt Kohle
Fünf Nummer-eins-Alben ist Justin Bieber bereits schwer und wollte mit seinem letzten Stück “Changes" eigentlich um den Globus touren. Das Corona-Virus hatte ihm am Ende einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch der Kanadier war nicht allzu traurig darüber. Stattdessen verbrachte er viel Zeit mit seiner Ehefrau Hailey und konnte einmal wieder tief durchatmen.

Via Instagram meldete sich Biebs rund um die Uhr bei allen Followern zu Wort und ließ sie an seinem Leben, den Aktionen und seinen Gedanken teilhaben. Anfang September 2020 zum Bespiel sprach er über seinen Start im Business und gestand, dass er nie an den Millionen interessiert gewesen sei. “Ich komme aus einer Kleinstadt in Stratford, Ontario. Ich hatte keine materiellen Dinge und war nie von Geld oder Ruhm motiviert. Ich liebte einfach die Musik”, startete Justin in seinen Post und fügte schließlich hinzu, dass ihn das Game verändert hätte.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on

“Als ich ein Teenager wurde, ließ ich meine Unsicherheiten und Frustrationen diktieren, worin ich meinen Wert steckte. Meine Werte änderten sich langsam. Ego und Macht begannen, überhandzunehmen und meine Beziehungen litten darunter. Ich strebe nach gesunden Beziehungen. Ich möchte von der Wahrheit und Liebe motiviert werden”, schrieb er unter anderem nieder und fügte hinzu, dass er dank Jesus und Gott ein guter Ehemann und späterer Vater sein möchte.