Auf dem Parteitag der US-Demokraten gab Eilish nicht nur ihren Song "My Future" zum besten - sie positionierte sich auch klar gegen die Politik Trumps. 
Billie Eilish: Gemeinsam mit der Deutschen Telekom für die Gen-Z

Credit: Vincent Haycock/Deutsche Telekom

 Erstwählerin will ihre Stimme nutzen 
Mit gerade einmal 18 Jahren hat Billie Eilish geschafft, wovon manch einer sein Leben lang nur träumen wird. Doch nicht nur musikalisch weiß Eilish ihre Stimme zu nutzen, auch wenn es um Politik geht, scheut die Musikerin nicht davor, diese zu erheben. Bei der Democratic National Convention (DNC), dem Parteitag der Demokraten, performte Billie ihren Song "My Future", der in diesen Zeiten nicht treffender betitelt sein könnte. Und um ihre Zukunft macht sich die 18-Jährige, die für das Lager Biden eintritt, große Sorgen: "Wir müssen alle wählen, als ob unsere Leben und die Welt davon abhängen würden, denn das tun sie. Gegen Donald Trump und für Joe Biden".

 "Wir brauchen einen Anführer, der Probleme löst und nicht leugnet" 
Trump, der mit seiner Corona-Politik viel Kritik geerntet hatte, sei nicht der Anführer eines Landes, den sich die Musikerin wünsche: "Ihr braucht mich nicht, damit ich Euch erzähle, das Chaos herrscht. Donald Trump zerstört unser Land und alles, woran wir glauben und was uns wichtig ist. Wir brauchen einen Anführer, der Probleme wie den Klimawandel und Covid-19 löst und sie nicht leugnet. Wir brauchen Anführer, die gegen systematischen Rassismus und Ungleichheiten angehen", so Billie Eilish in ihrer kurzen Ansprache. Ihre Worte richtet die Erstwählerin an ihre Altersgenossen. Die Botschaft ist klar: Nutzt Eure Stimme, nur so kann sich etwas ändern. Die Zukunft ihres Landes sieht die Singer-Songwriter eindeutig in den Händen Joe Bidens, der am 3. November 2020 zur Wahl gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump antreten wird.