Laut den offiziellen Midweek-Charts kann Derulo die Spitze ein weiteres Mal verteidigen. Oder hat Ufo361 da noch ein Wörtchen mitzusprechen?

Jason-Derulo-x-UFO361.png

Credit: Kevin Mazur & Gina Wetzler / GettyImages

Lied wurde zum TikTok-Hit
“Everything Is 4" nennt sich das letzte und aktuellste Album von Jason Derulo, welches bereits am 02. Juni 2015 veröffentlicht worden war und es in Amerika auf Platz vier schaffte. Hit-Singles wie “Want to Want Me" und “Try Me” featuring Jennifer Lopez und Matoma waren auf dem LongPlayer zu finden, welcher ebenfalls mit einer dazu passenden Welttournee komplementiert worden war. Derulo hat im Anschluss daran diverse weitere Singles veröffentlicht und selbst für die Fußballweltmeisterschaft in 2018 den offiziellen Titelsong - “Colors” mit Maluma - beisteuern können. Doch ein Lied übertraf alles bis dato gedroppte des US-Amerikaners:

“Lavage Love (Laxed – Siren Beat)” wurde am 11. Juni 2020 präsentiert und ging weltweit durch die Decke. Der Song, welcher von dem neuseeländischen Produzenten Jawsh 685 erarbeitet worden war, schaffte es an die Spitze der Charts in unter anderem Großbritannien, Kanada und Deutschland, mutierte zum TikTok-Hit und wurde allein via Spotify über 292 Millionen Mal gestreamt. Über 59 Millionen Personen haben sich unterdes das dazugehörige Musikvideo reingezogen, wobei es ebenfalls eine TikTok-Edition im Netz gibt, in welcher ganz bekannte Gesichter zu sehen sind:

Ufo will Position streitig machen
Anfang August 2020 schaffte es “Lavage Love (Laxed – Siren Beat)” an die Spitze der deutschen Single-Charts und konnte dadurch unter anderem Apache 207 mit “Bläulich”, Samra mit “24 Stunden” und KitschKrieg feat. Jamule mit “Unterwegs” den Platz auf den Thron verwehren.

Eine Woche später könnte die Sache vielleicht schon ganz anders aussehen. Während sich Apache 207 und KitschKrieg auf Rang vier und drei befinden, konnte sich Ufo361 mit Sonus030 und dem brandneuen Lied “Playlist” neu auf der Zwei wiederfinden und möchte Jason Derulo den Nummer-eins-Award streitig machen.

Doch wird es der deutsche Rapper mit türkischen Wurzeln dieses Mal schaffen? Mit einem Musikvideo zu “Playlist” versucht Ufo361 die nötigen Streams zu sammeln.