Nach dem weltweiten Erfolg der sieben Künstler wird in der Gyeonggi Province in Südkorea das “K-Culture Valley” gebaut und soll eine Konzerthalle beinhalten, in welche mindestens 40.000 Personen passen dürften.

BTS-press-shot-1.jpeg

Credit: Big Hit Entertainment

Erfolgreichste Gruppe Südkoreas
Die Jungs von BTS haben bereits vor einigen Jahren internationale Schlagzeilen geschrieben und durften als erste südkoreanische Gruppe überhaupt live im US-Fernsehen performen. J-Hope, RM, Suga, Jin, Jimin, Jungkook und V haben für diesen Erfolg gut sieben Jahre gearbeitet und standen ihrer Plattenfirma rund um die Uhr zur Verfügung, um richtig gepusht und promotet werden zu können. Und das zahlt sich selbstverständlich aus:

Allein auf Spotify hören sie 13,89 Millionen User monatlich und können 21,5 Millionen Fans auf ihrem Profil verzeichnen, wobei auf YouTube alle Videos im mehrstelligen Millionenbereich Klicks generieren und die Visualisierung zu “DNA” allein über eine Milliarde mal aufgerufen worden war:

Gruppe dient als Inspiration
Die Mitglieder von BTS haben nun Bauunternehmer in ihrem Heimatland inspiriert, welche schon bald ein Stadion mit einer Kapazität von mehr als 40.000 Zuschauern errichten wollen. Südkorea hat eine der am weitesten entwickelten Tourismusbranche der Welt und Millionen von Menschen reisen aufgrund ihrer Leidenschaft zu K-Pop und K-Dramen ins Land. Die kulturellen und finanziellen Auswirkungen von BTS sind demnach immens, wobei ihre Lieder das öffentliche Interesse an der südkoreanischen Geschichte erhöhen. Und genau das möchte die Regierung nun ausnutzen:

Mitte August 2020 wurde offiziell bestätigt, dass in der Gyeonggi Province in Südkorea das sogenannte “K-Culture Valley” entstehen soll. Neben der Arena soll es ebenfalls Hotels, Merchandise-Stände und ein Tonstudio geben, welche allesamt auf einer Fläche so groß wie 46 Fußballfelder entstehen werden. Mehr als 240.000 Menschen sollen bei dem Großprojekt eine Arbeit finden und über 14 Millionen Dollar wurden für das “K-Culture Valley” bereitgestellt, welches laut Plan in 2024 eingeweiht werden soll. Aber auf der Website des Nachrichtenportals der koreanischer Stadt Goyang wurde ebenfalls hinzugefügt, dass man mit voraussichtlich "20 Millionen Besuchern im Jahr" rechnen kann, die in den "nächsten zehn Jahren eine Produktion von etwa 1.700 Milliarden Won" [rund 12.443.675.300 Euro] erwirtschaften werden.
 

BTS selbst können sich aktuell nicht von diesem Bauplan überzeugen lassen. Stattdessen bereiten sie sich auf den Drop ihres eigenen Films "BREAK THE SILENCE: THE MOVIE" vor, welcher am 10. September 2020 weltweit präsentiert werden soll.