Zum ersten Mal seit dem Jahr 1968 haben es die Rolling Stones mit “Living In A Ghost Town” auf Platz eins der deutschen Charts geschafft.

rolling-stones.jpg

Credit: Morne de Klerk / GettyImages

Neue Nummer 1
Im Jahr 1962 gründete sich die englische Rockband The Rolling Stones, bei welcher Mick Jagger am Mikrofon steht. 25 Studioalben haben sie seither an den Mann gebracht, in ihrer Karriere über 200 Millionen Exemplare dieser verkauft und zählen demnach zu den langlebigsten und kommerziell erfolgreichsten Gruppen in ihres Genres. “Blue & Lonesome “ hieß der letzte Streich, welcher in 2016 gedroppt worden war, in Deutschland mit Dreifachgold und einem Nummer-eins-Award ausgestattet worden war und in Österreich und Großbritannien selbst Platin erwirtschaftete.

Doch die Rocker sind noch lange nicht vom alten Eisen und werden nicht an ihre Rente denken, sondern weiterhin gemeinsam musizieren. Gerade erst droppten sie zum Beispiel die Single “Living In A Ghost Town”, welche es seit dem 23. April 2020 zu hören gibt, drei Wochen später wurden sie auf allen Streaming-Plattformen hochgeladen und Ende Juni als physische Variante ausgekoppelt. Und siehe da? Die Künstler rund um Sänger Mick Jagger haben vor allem in Deutschland alle vom Hocker gehauen:

Am 03. Juli 2020 schaffte es “Living In A Ghost Town” an die Spitze der Charts in der Bundesrepublik und ist hierzulande somit die erste Nummer-eins-Single seit dem Jahr 1968. Damit stellten sie zwei neue Rekorde auf: Zum einen sind sie laut den “Offiziellen Charts” demnach nicht nur die ältesten Musiker, welche einen weiteren Award mit nach Hause nehmen konnten, sondern verzeichnen mit 52 Jahren ebenfalls die “größte Spanne zwischen zwei Nummer-eins-Hits”.

Leider von der Spitze verdrängt
Mit diesem Move schafften es die Rolling Stones vor allen anderen Künstlern aufs Podest. Auf Rang zwei katapultieren die Rocker demnach Summer Cem, Jamule, Luciano, Miksu & Macloud, welche als Quintett die Single “XXL” releasten und es als Neueinsteiger auf Platz zwei schafften. Auch Rang drei stehen Jason Derulo und Jawsh 685 mit “Savage Love”, bevor Ufo361 mit “Emotions” und Pashanim mit “Airwaves” die Top 5 abrunden.