Anfang 2020 schrieb Laura deutschlandweite Schlagzeilen, nachdem sie ihrem 29 Jahre älteren mittlerweile Ehemann einen neuen SUV geschenkt hatte. Wie sich nun herausstellte, wurde der Wagen gar nicht gekauft, sondern vom Wendler selbst finanziert ...

Michael-Wendler-and-Laura-Mueller.jpg

Credit: Joshua Sammer / GettyImages

“90 Sekunden Fremdscham”
Vor gut einem Jahr kannte fast niemand Laura Müller. Die Schülerin hatte sich gerade frisch in den Wendler verliebt, welcher locker als ihr eigener Vater durchgehen würde und verbrachte viel Zeit mit dem 29 Jahre älteren Schlagersänger. Im Januar 2020 veröffentlichte sie schließlich eine Instagram-Story, welche sie in ganz Deutschland in die Schlagzeilen brachte, nannte ihren Traummann unzählige Male “Schatzi” und wollte ihn mit einem neuen schwarzen SUV überraschen.

“Seit einigen Wochen plane ich eine Überraschung für Michael, denn er wünscht sich schon monatelang etwas. Heute ist es so weit. Es wurde gerade geliefert”, sagte das Mädchen im Video. Der Wendler selbst war von den Socken, konnte seinen Augen nicht glauben und bedankte sich auf seine eigene Art und Weise bei der ehemaligen Schülerin:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Oliver Pocher (@oliverpocher) on

Der Clip zog seither seine Bahnen, wurde unglaublich oft geteilt und mit Worten wie “Fremdscham” kommentiert. Am Ende sorgte das Video selbst dafür, dass sich Oliver Pocher für das ungleiche Paar interessierte und jenen Move parodierte, wobei dessen Ehefrau Amira mit von der Partie war und sich ebenfalls über das gerade erst volljährige Mädchen lustig machte.

Alles nur ein Fake!
Jene Instagram-Postings haben am Ende dafür gesorgt, dass sich die 19-Jährige einen Platz bei “Let’s Dance” sicherte, diverse Deals angeboten bekommen hatte und zur regelrechten Influencerin aufgestiegen war. Doch scheinbar haben Laura und der Wendler alle Instagram-Follower knallhart angelogen …

Wie die “BUNTE” nun herausgefunden haben möchte, hat die Schülerin den Wagen gar nicht gekauft oder für sich finanzieren lassen. Stattdessen hat sich der Wendler den schwarzen SUV selbst ausgesucht und als Leasing-Fahrzeug nach Hause geholt. Eingereichte Unterlagen sollen demnach beweisen, dass der 49-Jährige das Auto im Wert von 57.215 Dollar (umgerechnet rund 51.000 Euro) am 22. Januar 2020 vom Autohersteller General Motors über die Ally Bank geleast, den Vertrag selbst unterschrieben hatte und gleich als Fahrer eingetragen worden war.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) on

“Diesen speziellen Truck kann man ohne Anzahlung für 760 Dollar (rund 678 Euro) im Monat leasen”, soll eine Mitarbeiterin von General Motors in Florida im Interview mit der “BUNTE” bestätigt haben und fügte hinzu: “Mit einer Anzahlung verringert sich natürlich der Betrag.”

Was sie wohl zu der aufgedeckten Lüge zu sagen haben?!