Am 19. Juni 2020 veröffentlichten die BEP ihr achtes Studioalbum und haben mit unter anderem Shakira, J Balvin, Maluma, Tyga, El Alfa und French Montana kollaboriert. Von Fergie ist auf dem gesamten Werk nichts zu hören.

Black-Eyed-Peas.jpg

Credit: Matt Winkelmeyer / GettyImages

Neues Album
“Translation” heißt der achte LongPlayer der Black Eyed Peas, welcher am Freitag, den 19. Juni 2020 veröffentlicht worden war und 15 Tracks stark ist. Auf der japanischen Deluxe-Version befinden sich ebenfalls zwei Remixe des Liedes “Ritmo”, welches im Originalen mit J Balvin erarbeitet worden war. Neben jenem lateinamerikanischen Superstar kollaborierten will.i.am, apl.de.ap und Taboo für ihr neuestes Studioalbum ebenfalls mit unter anderem Shakira, J Balvin, Tyga, El Alfa, French Montana und Maluma. Mit letzterer Künstler erstellte das Trio ebenfalls das Musikvideo zu “Feel the Beat” und generierten innerhalb der ersten vier Tage rund 16 Millionen YouTube-Klicks.

Mutter statt Sängerin
Millionen von Fans der Black Eyed Peas müssen dennoch mitansehen und -anhören, wie sich das Trio weiterentwickelt und die ehemalige Frontfrau Fergie außer Acht gelassen hatte. Die “London Bridge”-Interpretin musste zuletzt erst eine Scheidung verkraften und möchte sich aktuell erst einmal nicht um ihre Karriere kümmern. Stattdessen soll sie - so erklärten es will.i.am und Apl.de.ap - in der Rolle der Hausfrau und Mutter aufblühen.

“Sie [Fergie] hat [das Album] nicht gehört. Sie wird es hören, wenn es jeder andere auch hören kann. Ich hoffe, dass ihr der Streich gefällt. Wir haben noch immer Kontakt. Wir melden uns bei ihr ab und zu, sagen ‘Hallo’ und gratulieren ihr zu Weihnachten, zum Geburtstag oder Ostern”, erklärten die Black Eyed Peas, während Will hinzufügte: “Sie weiß, was bei uns abgeht. Wir sind im Studio. Wir lieben sie und sie fokussiert sich aktuell darauf, eine Mutter zu sein. Es ist ein schwieriger Job und das ist es, was sie gerade jetzt wirklich machen möchte. Wir sind für sie da und sie weiß, wie sie uns erreichen kann. Fergie hat es sich so ausgesucht und wir respektieren das.”

Gegenüber Billboard sagte Apl.de.ap ebenfalls aus, dass die “London Bridge”-Künstlerin “eine Schwester” sei und er sie “zu 100 Prozent unterstützen” möchte. Und jener Move beruht auf Gegenseitigkeit. Via Instagram hatte Fergie ihren Jungs alles Gute zum Release von “Translation” gewünscht und die LP mit Feuer-Emojis promotet.