Mit dem Schlachtruf “Hyper Hyper” und seinen Jungs von Scooter konnte Baxxter vor über 25 Jahren große Hits verzeichnen. Doch wie viel Kohle hat er seither verdient und wie gab der Frontmann sein Vermögen aus?

H.P.-Baxxter.jpg

Credit: Marco Prosch / GettyImages

Erfolge am laufenden Band
Nach dem Durchstöbern der Kleinanzeigen im Tageblatt kontaktierte H.P. Baxxter im Jahr 1986 Rick J. Jordan und gründete mit ihm zusammen, Jens Thele und Baxxters Cousin Sören Bühler die deutsche Band im Bereich der elektronischen Tanzmusik - Scooter. In 1995 und somit 24 Monate nach dem ersten Zusammenkommen, droppten sie ihr Debütalbum “… and the Beat Goes On!" und schafften es auf Anhieb in die Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vor allem die Single “Hyper Hyper", welche sich auf dem ersten von mittlerweile insgesamt 19 LongPlayern befindet, wurde ein Hit, verkaufte sich über 525.000 Mal und mit Platin und Goldenen Schallplatten ausgestattet.

H.P., welcher seinen Eltern zuliebe eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolvierte, feierte den Erfolg und hatte dennoch Bammel davor, dass aus seiner Techno-Band nichts werden könnte. “Mir saß die Angst im Nacken, dass Scooter nur ein One-Hit-Wonder ist. Damals habe ich für Edel Music gearbeitet und wollte den Job auch nicht aufgeben. Mein Chef Jens Thele sagte: ‘Ihr müsst jetzt ins Studio gehen und ein Album machen!’ Aber ich wollte nicht”, erinnerte sich der Musiker im Interview mit “Capital” zurück und gestand, dass er im ersten Jahr nach den Erfolgen mit Scooter dennoch weiterhin einen Job hatte, bevor er diesen hinschmiss und sich nur noch auf die Musik konzentrierte. Und seine Arbeit trug Früchte:

Neben diversen goldenen Schallplatten und ausverkauften Konzerten, füllte sich auch das Bankkonto von Hans Peter Geerdes, so sein bürgerlicher Name ebenfalls. Er selbst machte damals nur sein Hobby zum Beruf und erklärte auf die Frage, wann er die erste Million verdient hatte, folgendes:

“Das hatte für mich nicht die Bedeutung. Mir war wichtig, davon gut leben zu können und wie es mit unserer Musik weitergeht”, sagte Baxxter und fügte hinzu, dass er seinen Verdienst gerne auf Antikmärkten ausgeben würde.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Thank you St Petersburg!! Fantastic crowd tonight!!

A post shared by H.P. Baxxter (@hpbaxxterofficial) on

Keine Drogen und Rente nicht in Sicht
H.P. Baxxter selbst hat im Übrigen noch lange nicht vor, das Mikrofon aus der Hand zu legen und steht stattdessen auch weiterhin im Tonstudio. “In Rente zu gehen kann ich mir nicht vorstellen. Solange es noch Spaß macht und die Fans mich hören wollen, mache ich weiter. Wir gehen jeden Tag ins Studio, probieren Neues aus. Wir arbeiten gerade an unserem 20. Album. Es kommt im nächsten Jahr”, sagte der Musiker und fügte abschließend hinzu, dass er sich “immer von Drogen ferngehalten” habe und das anstrengendste an den Shows eigentlich “das Reisen” sei.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Last night in Ingolstadt

A post shared by H.P. Baxxter (@hpbaxxterofficial) on

Na, ob Scooter auch in 2021 wieder eine CD releasen und auf Tour gehen werden? Die letzte Platte - “Scooter Forever” - erschien bereits am 01. September 2017 und schaffte es einmal wieder auf Platz 8 der deutschen Charts.

Die brandneue Single “Bassdrum”, welche in Zusammenarbeit mit Finch Asozial Anfang Juni 2020 worden war, könnte ebenfalls schon bald zum Hit werden. Das dazu passende Musikvideo kannst Du Dir jedenfalls hier schon einmal anschauen: