Glaubt man den Aussagen von Shawn “Clown" Crahan, so wird es “niemals dazu kommen”, dass sich die Jungs von Slipknot ohne Masken auf der Bühne zeigen.

Slipknot.jpg

Credit: Anna Webber / GettyImages

Werden sie ihre Masken ablegen?
Es gibt immer wieder Solo-Künstler und ganze Bands, welche ihre Identität verstecken und dennoch Millionen von Fans weltweit ihr Eigen nennen können. Raop-Rapper Cro, DJ und Produzent Marshmello und die Jungs von Slipknot zum Beispiel sind nur einige Acts, welche sich einen Namen im Game machen konnten und durch diesen Move ihre Familie und ihr Privatleben schützen. Letztere Heavy-Metaller werden im Übrigen niemals auf die Idee kommen, ihre Masken abzulegen. Das zumindest gestand Perkussionist und Querdenker Shawn “Clown” Crahan in der The Fred Minnick Show und erklärte laut “Metal-Hammer”:

“Es vergeht kein Tag, an dem sich nicht jedes Bandmitglied wünscht, dass wir dieses Zeug nicht tragen müssten. Besonders weil es meine Idee war – in dem Sinn, dass ich es vorgeschlagen habe. Vielleicht denken manche der Jungs, dass es das Schlimmste überhaupt ist. Sie haben es aus unserer Liebe füreinander und für unseren Traum und für unsere Marke mitgemacht. Doch im Geheimen könnten manche Leute denken: ‘Ich kann nicht glauben, dass ich mich hierfür mein ganzes Leben lang verpflichtet habe.’ Ich dagegen mache es nur damit. Ich habe es niemandem aufgezwungen. Mir erscheint es so, als ob es das ist, was wir tun wollten. Und es half. Es ist, wer wir sind. Die Leute fragen mich die ganze Zeit: ‘Werdet ihr die Masken abnehmen?’ Und ich sage ihnen: ‘Warum soll ich das machen müssen?’ Du fragst mich das nur aus einem Verhaltensmuster - Weil du eine Hypothese von all den anderen Künstlern hast, in irgendeiner Form. Aber ich bin nicht Teil dieses Tests, dieser Feldstudie. Ich bin der Clown in einer Band namens Slipknot. Wir gehören nicht zu eurer Art. Wir sind nicht wie ihr. Wir sind nicht Teil eurer Hypothese.”

Weiterhin sagte Crahan, dass es für ihn eine “pure Religion” sei, mit seiner Maske auf der Bühne zu stehen und die Lieder zu spielen, welche er gemeinsam mit den Jungs von Slipknot erarbeitet habe. "Es ist mein Leben. Und ich könnte niemals begreifen, es so persönlich zu machen, nur aus Faulheit oder Stress oder dem Willen, es nicht mehr aufsetzen zu wollen, heraus. Ich habe den Handel unterzeichnet, den wir am Anfang vereinbart haben. Und es gab einfach nie einen anderen Gedanken. Ich könnte uns wirklich nicht auf eine andere Art erfassen. Ich würde mir billig vorkommen. Betrogen. Das ist der Unterschied. Es ist der Selbstwert in dem Traum, in der Kunst, die du erschaffst. Unsere ist sehr, sehr, sehr präzise. Und wir lassen uns nicht davon abhalten, auf Kurs zu bleiben.”

Hier geht’s zum kompletten Interview: