Nachdem George Floyd von einem Polizeibeamten am helllichten Tag umgebracht worden war, schaltete sich auch Jay-Z mit ein und setzt alle Hebel in Bewegung, dass der Mörder seine gerechte Strafe bekommt.

Jay-Z.jpg

Credit: Brian Ach / GettyImages

Gerechtigkeit für George Floyd
In den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten mussten unzählige dunkelhäutige Männer und Frauen vor allem in den USA ihr Leben lassen und wurden häufiger von Polizisten im Dienst aufgespürt und ermordet. Die meisten der Beamten kamen mit einem blauen Auge davon,  bestritten alle Anschuldigungen vor Gericht und stempelten das Attentat als Notwehr ab.

Mit dem Tod von George Floyd, einem unbewaffneten 46-Jährigen, welcher vom bereits entlassenen Offizier Derek Chauvin am 25. Mai 2020 auf offener Straße und vor laufenden Kameras umgebracht worden war, wurde eine Bewegung in Gang gesetzt, welche es schon vor Jahrzehnten hätte geben sollen. Millionen von Menschen gehen weltweit auf die Straßen, protestieren gegen die Polizeigewalt und hoffen darauf, dass der Beamte seine gerechte Strafe bekommt. Selbst US-Rapper Jay-Z schaltete sich mittlerweile ein und rief Tim Walz, den Gouverneur von Minnesota, an, um für die Gerechtigkeit zu sorgen.

“Nach unserem sehr ehrlichen Gespräch danke ich Bürgermeister Walz dafür, dass er tut, was richtig ist und dafür, dass er den Generalstaatsanwalt Keith Ellison mit George Floyds Fall beauftragt hat. Anfang des Tages erklärte Gouverneur Walz, dass er ein zwischenmenschliches Gespräch mit mir hatte - einem Vater und einem dunkelhäutigen Mann, der von Schmerz erfüllt ist. Ja, ich bin ein Mensch, ein Vater und ein schwarzer Mann und ich bin nicht der einzige. Jetzt, da ich und ein gesamtes Land leiden, rufe ich Ellison dazu auf, das Richtige zu tun und all diejenigen, die für den Mord an George Floyd verantwortlich sind, in vollem Ausmaß zu verurteilen”, erklärte der dreifache Familienvater und Ehemann von Beyoncé in einem Statement und hört hier noch lange nicht auf.

Gemeinsam mit Anwälten, Aktivisten und Opfern von Polizeigewalt hat der 50-Jährige Zeitungsanzeigen im Gedenken an den getöteten Afroamerikaner George Floyd geschaltet und diese landesweit abdrucken lassen. Eine Rede des dunkelhäutigen Baptistenpastor und Bürgerrechtlers Martin Luther King aus dem Jahr 1965 wurde ebenfalls hinzugefügt, welcher zum damaligen Zeitpunkt im US-Bundesstaat Alabama für Freiheit und Gerechtigkeit kämpften und sich nicht unterkriegen ließ. Auch vor Schlagstöcken, Polizeihunden und Tränengas hatte er im gewaltfreien Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit keine Angst und stellte sich den Gefahren.

Nicht das erste Mal
Bereits im Sommer 2019 hatte sich Jay-Z für seine Mitmenschen stark gemacht und gemeinsam mit Rapper Meek Mill das Label “Dream Chasers Records” ins Leben gerufen, welches Teil des Unterhaltungsunternehmens “Roc Nation” ist.

“Die Gründung einer Plattenfirma war schon immer der nächste Schritt auf meinem Weg als Geschäftsmann und ich schätze die Unterstützung von ‘Roc Nation’ und Jay-Z. Ich möchte meine Erfahrungen in der Musikindustrie nutzen, um junge erfolgsorientierte Talente zu finden und ihnen Türe und Tore zu öffnen”, erklärte Meek Mill und möchte sich somit für Mädels und Jungs einsetzen, welche es im Business schaffen könnten, aktuell jedoch noch nicht die Mittel und Wege haben.

Zusammen mit Jay-Z arbeitet der US-Amerikaner ebenfalls an der “Reform Alliance”, die sich für eine Umgestaltung des Rechtssystems in den Staaten und ultimativ auch der Befreiung Mills einsetzt.