Der aus Berlin stammende Rapper kann mit seiner vierten Single “Airwaves” die deutschen Charts im Sturm erobern. Doch wie kam er auf die Hook und wer ist Pashanim überhaupt?!

Airwaves-Pashanim.jpg

Credit: Offizielles Cover

Wer ist Pashanim?
Can David Bayram ist ein aus Berlin Kreuzberg stammender Newcomer mit Wurzeln in der Türkei, welcher schon als Zwölfjähriger erste Bars gedroppt hatte. In 2017 gründete er, gemeinsam mit seinen Kollegen Symba und RB 030, das Künstlerkollektiv Playboysmafia und releaste erste eigene Tracks via SoundCloud. Mit rund 25.100 Followern auf der Plattform und seinem derzeit wohl beliebtesten Stück “Saka Wasser”, welches Ende Februar 2018 präsentiert worden war und über 1,2 Millionen Klicks verzeichnet, machte er sich unter dem Alter Ego Pashanim im Game einen Namen und kollaborierte ebenfalls mit Chapo102 und BHZ.

Direkt in die Charts
Nach den ersten kleineren Erfolgen auf SoundCloud konnte sich Pashanim als Produktionsassistent und Art Assistant von unter anderem den Videos zu “Live Bitch” von Juju und “Lass sie gehen” von Casper, Ahzumjot & Portugal. The Man erste Kontakte knüpfen und legte zu Beginn des Jahres 2020 als Solo-Act richtig los. Seine erste offizielle Single hört demnach auf den Namen “Hauseingang” und gelangte auf Rang 56 der deutschen Charts. Die nachfolgenden beiden Lieder - “Shababs botten” und “Cripwalks” - waren ebenfalls gefragt bei seinen Fans und sollten nur ein Vorgeschmack sein auf all das, was noch kommen sollte …

Gut vier Monate sind seit dem Drop aller drei Lieder vergangenen, bevor der Berliner Rapper ein weiteres Mal mit dem österreichischen Produzenten stickle kollaborierte, , der bis 2010 bei Bushidos Label ersguterjunge unter Vertrag stand und unter anderem für Apache 207 die Singles “200 km/h” und “Nicht wie du” und diverse Tracks von Yung Hurn erarbeitet hatte. Die vierte Zusammenarbeit trug ein weiteres Mal Früchte, die Single “Airwaves” entstand. Am 15. Mai 2020 wurde der Coup gedroppt, generierte fast 7,8 Millionen Streams auf Spotify und dominiert die Rankings.

Es geht sogar soweit, dass Pashanim auf Platz zwei der deutschen Charts landete und unter anderem Luciano mit “Maison”, Capital Bra & Loredana mit “Nicht verdient” und Ufo361 mit “Emotions” ausgestochen hatte. Einzig und allein gegen den aus Ludwigshafen am Rhein stammenden Künstler Apache 207 musste sich der Newcomer geschlagen geben und sprach im bigFM-Exklusiv über die Entstehung von “Airwaves”.

“Ich habe den Song kurz vor der eigentlichen Studiosession geschrieben und mir hat noch eine Hook gefehlt”, erinnerte sich der Berliner zurück und fügte hinzu, dass er in einem Hinterhof in Berlin eine kreative Pause einlegte, als er nicht nur seine Hosentaschen geleert und betrachtet hatte, sondern plötzlich von den Airwaves auf seinen Jeans inspiriert worden war. Passend dazu entstanden unter anderem die Zeilen:

“Hinterhof im Schatten, Packs abpacken im Mailand-Trikot”

“Sitz' am Fenster, Altbauwohnung Mehringdamm Hinterhaus / Jugendstil-Fassaden, hohe Decken, Treppenhäuser schön / Schlaf' zehn Stunden Minimum, daran könnt ich mich gewöhnen”

“Airwaves in meinen Jeans und Trikot von Zizou / Original Berliner Boys, nein, wir sind nicht wie du”

Charts.png

Credit: offiziellecharts

Richtiges Brett
Pashanim selbst möchte im Übrigen keine Interviews geben und nicht im Vordergrund stehen, wie er in der zu “Airwaves” passenden Visualisierung bewiesen hatte. Statt sich selbst in Szene zu setzen, hing er mit seiner Berliner Crew vom Mehringdamm ab und lässt jeden seiner Jungs und Mädels mal vor die Kamera.

Hier geht’s zum Musikvideo: