Am 24. Mai 2005 veröffentlichte Rihanna ihre Debütsingle und schaut auf 15 Jahre im Musikbusiness zurück, welche mit Ups und Downs gespickt waren.

Rihanna-2011.png

Credit: Universal Music

15 Jahre Rihanna
Der 24. Mai 2005 wird Rihanna wahrscheinlich immer im Gedächtnis bleiben, denn genau an diesem Tag hatte die damals 17-Jährige ihre Debütsingle auf den Markt gebracht. “Pon de Replay” heißt der Streich, der auf ihrem ersten Studioalbum “Music of the Sun" erneut präsentiert worden war, ihr einen MTV Video Music Awards Japan eingebracht hatte als “Best New Artist in a Video” und unter anderem in Neuseeland und den US Dance Club-Charts die Spitze im Sturm erobern konnte. Auch das zu “Pon de Replay” passende Musikvideo war ein voller Erfolg, wurde seit dem Upload auf YouTube in 2009 über 126 Millionen Mal aufgerufen und war der Grundbaustein ihrer Karriere.

Musikerin sagt Danke
Rihanna selbst bedankte sich bei ihren Fans und erklärte, dass sie die 15 Jahre nicht hätte durchstehen können, hätte sie ihre Navy nicht mit am Start gehabt. Vor allem aber erinnerte sie sich an das Casting bei Def Jam und Jay-Z und erinnerte sich an jene Zeit.

“Ich danke euch für all die Liebe, die ich an dem heutigen Jubiläum widerfahren habe. Das ist unglaublich. Ich erinnere mich noch daran, als sei es gestern gewesen, als ich mit wackligen Knien die Flure von Def Jam heruntergelaufen war und darauf gewartet hatte, für Jay-Z vorzusingen. ‘Pon De Replay’ … Wo alles begann. 15 Jahre später, und ich bin hier, weil Gott mich zu euch geführt hat. Ihr habt mich aufgefangen, mich supportet, mich toleriert und geliebt. Und wir haben solch eine Verbindung gerade deswegen. Ich liebe euch Navy und verehre euch. Ich bin dankbar, mit euch als Fans und Familie beschenkt worden zu sein.”

Wo bleibt das Album?!
Rihanna selbst soll noch in diesem Jahr ihr neuntes Album auf den Markt bringen. An diesem hat die Künstlerin die vergangenen Monate geschuftet und immer wieder darauf geteast, dass sie sich die neuen Lieder anhören würde oder sie sogar verloren hätte …

Ihre Fans sind alles andere als begeistert, dass sie so lange auf ihre Queen warten müssen. Stattdessen wird jeder neue Beitrag auf Facebook und Twitter mit der Frage: “Wo bleibt das Album?” kommentiert, in der Hoffnung, dass die aus Barbados stammende “Diamonds”-Interpretin mit der Sprache rausrückt. Bislang vergebens …