Während sich Madonna um die Verteilung von Schutzmasken in Gefängnissen kümmerte, spendete Queen Bey sechs Millionen Dollar an Organisationen, die sich mit der mentalen Gesundheit beschäftigen.

Madonna-Beyonce.jpg

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Masken für Insassen
“Wir haben uns mit Madonna, Pair of Thieves, Bailproject und Cut 50 zusammengetan. So wollen wir 100.000 Masken für die Menschen hinter Gittern sicherzustellen. Wir müssen die Ausbreitung von COVID-19 in Gefängnissen stoppen, wenn wir sie auch außerhalb der Gefängniswände stoppen wollen”, erklärte der offizielle Twitter-Account von REFORM Alliance und gestand, dass US-Superstar Madonna dafür sorgte, dass OP-Masken für Insassen und Gefängnispersonal bereitgestellt worden waren. Die 61-Jährige hatte dank ihrer eigenen Ray of Light-Stiftung jene Sicherheitsmaterialien organisieren können und teilte im Anschluss daran einen Billboard-Artikel zu jenem Thema. “Schützt auch die Insassen und das Gefängnispersonal. Leben sind in Gefahr”, schrieb die sechsfache Mutter im Kommentarfeld nieder und wurde von ihren Fans für diesen Einsatz bewundert.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Madonna (@madonna) on

Wie man im Billboard-Beitrag nachlesen kann, werden 50.000 Masken an das Cook County-Gefängnis und die Strafvollzugsbehörde in Illinois gehen, während 20.000 nach Louisiana gebracht werden und die letzten 30.000 Schutzmasken zwischen dem Vacaville-Gefängnis in Kalifornien, dem New Yorker FCI Ray Brook und der Polizeistelle in Suffolk County, Massachusetts aufgeteilt werden.

Madonna selbst hatte schon vor einigen Wochen eine Million Dollar an die Bill & Melinda Gates-Stiftung gespendet, welche die Forscher finanziell unterstützen möchten, die sich um ein COVID-19-Heilmittel bemühen. “Wenn wir den wissenschaftlichen Fortschritt beschleunigen und die Stärke und das Wissen der Forschungsgemeinschaft nutzen können, werden wir schneller erfahren, wie wir diese Pandemie beenden und zukünftige Auswirkungen des Virus verhindern können. Ich bedanke mich bei den mutigen Ersthelfern, Medizinern und Wissenschaftlern, die unsere Gemeinschaften, die Leidenden und unsere Schwächsten schützen und sende ihnen Mine Kraft”, erklärte die 61-Jährige nach der großzügigen Spende.

Sechs Millionen Dollar gespendet
Neben Madonna hat auch Beyoncé einen Scheck auf den Tisch gelegt und umgerechnet etwa 5,56 Millionen Euro für mentale Gesundheit gespendet. Mit dem Twitter-Gründer Jack Dorsey kooperierte die dreifache Mutter und kündigte über ihre Website an, dass sie gemeinnützigen Organisationen, die vor allem jetzt während der Corona-Pandemie eine Anlaufstelle für Menschen mit psychischen und mentalen Problemen sind, finanziell aus der Patsche helfen möchte. Die großzügige Spende ging demnach unter anderem an die United Memorial Medical Centre, Bread of Life, die UCLA und die National Alliance in Mental Illness (NAMI), welche Personen in Houston, New York, New Orleans und Detroit mentale Unterstützung rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

“In unseren Großstädten vertreten Afroamerikaner einen unverhältnismäßig großen Anteil der Arbeitskräfte in diesen unverzichtbaren Berufen und sie werden mentale Unterstützung und Betreuung brauchen, inklusive Tests und medizinischen Leistungen, Lebensmitteln und Nahrungslieferungen, sowohl während als auch nach der Krise”, kann man auf der Website der BeyGOOD-Stiftung nachlesen, welche sich “um mentale, persönliche und gesundheitliche Bürden, die auf den Schultern der unverzichtbaren Arbeitskräfte während der COVID-19-Pandemie lastet”, kümmert.