Diverse Superstars haben sich zusammengeschlossen und Millionen gespendet, welche hilfsbedürftigen Menschen zugutekommen sollen.

Spenden-sammeln.jpg

Credit: Kat Yukawa / Unsplash

Die Sache ist erst
Angaben von “WorldOMeter” zufolge sind zum redaktionellen Zeitpunkt bereits über 350.000 Menschen am neuartigen Coronavirus erkrankt, 15.307 von den infizierten Personen mussten bereits ihr Leben lassen. Vor allem in Italien, China und Spanien hat sich die Anzahl der verstorbenen Patienten in den vergangenen zwei Wochen vervielfacht und wir befinden uns gerade erst am Anfang der Pandemie …

Millionen von Menschen haben nach dem Ausbruch von COVID-19 bereits ihren Job verloren und müssen sich an die Vorgaben vom Staat halten, nicht vor die Tür zu treten. Auch unsere gefeierten Stars haben ihre Plattformen genutzt, um allen eine Ansage zu machen, ihnen die nötigen Informationen zu übermitteln oder von ihrer eigenen Quarantäne zu berichten. Und während sich die einen nur mit Online-Postings beschäftigen, haben die anderen Promis bereits tief in die Tasche gegriffen und Geld an verschiedene Organisationen gespendet. Justin Timberlake zum Beispiel erklärte via Twitter: “Dies ist eine verrückte Zeit. Denke bitte daran, dass wir alle im selben Boot sitzen. Fange klein an und unterstütze deine lokalen Gemeinschaften, indem du den Bedürftigen Essen bringst.”

Er selber spendete schließlich an die Organisation “Mid South Food Bank” und hofft, dass er mit seinem Geld Menschen in Not versorgen kann.

“High School Music”-Schauspielerin und Sängerin Vanessa Hudgens meldete sich ebenfalls bei ihren Fans zu Wort und gestand via Instagram: “Es ist eine verrückte Zeit da draußen auf der Welt. Die Schließungen von Schulen, Arbeitsunterbrechungen, Mangel an bezahltem krankheitsbedingtem Ausfall und die unverhältnismäßigen Auswirkungen des Coronavirus auf Erwachsene ab 60 Jahren und Familien mit niedrigem Einkommen tragen alle zu den Anforderungen bei, die an Lebensmittelbanken im ganzen Land gestellt werden.”

Ciara und Russell Wilson fügten in ihrem Video hinzu: “Die Menschen verlieren ihre Liebsten. Die Alten und die Jungen. Die Leute dazwischen. Man denkt an Menschen, die ihre Jobs verlieren, sogar in Seattle. Wir haben uns dafür entschlossen, mit unserer lokalen Lebensmittelbank in Seattle, Seattle Food LifeLine, zusammenzuarbeiten, wir werden eine Million Mahlzeiten spenden [und] hoffentlich etwas bewirken.”

Auch Ariana Grande hat sich ein Herz gefasst und in die Tasche gegriffen. Die US-Sängerin erklärte in ihrer Instagram-Story, dass sie direkt mehreren Organisationen helfen möchte und schrieb: “Während wir uns sozial distanzieren und das Beste tun, um uns gegenseitig zu schützen, schmerzt mein Herz für die kleinen Unternehmen, Einzelpersonen und Familien, die von all dem betroffen sind.”

Vor allem aber rief sie ihre Fans dazu auf, daheim zu bleiben und keine Verschwörungstheorien zu verbreiten.

US-Rapper Kanye West kümmert sich unterdes um die ältere Bevölkerung in seiner Heimatstadt Chicago und soll sich mit Josephine Wade, welche zuständig für die “We Women Empowered” ist und täglich 7.000 Menschen mit einer warmen Mahlzeit versorgt, zusammengeschlossen haben. Welche Summe der Ehemann von Kim Kardashian bereitgestellt hatte, ist nicht bekannt gebeten worden.

Kollegin Rihanna macht keinen Hehl aus dem Coup und ließ Justine Lucas, eine der Direktorinnen ihrer eigenen “Clara Lionel Stiftung” erklärten, dass fünf Millionen US-Dollar jenen helfen sollen, welche aktuell in Not geraten sind. “Nie war es so wichtig oder dringend, marginalisierte und unterversorgte Gemeinschaften zu schützen und vorzubereiten - diejenigen, die von dieser Pandemie am härtesten betroffen sind”, sagte sie unter anderem. Das Geld soll für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden, unter anderem für die Versorgung der Lebensmittelbanken, die derzeit schutzbedürftige und ältere Menschen ernähren, sowie für die Bereitstellung von Mitteln für mehr Coronavirus-Tests und -Pflege in Ländern wie Haiti und Malawi.

Via Instagram hatte RiRi die Spende nicht an die große Glocke gehangen.