Nachdem die “All About That Bass”-Interpretin quasi über Nacht berühmt geworden war, zog sie sich immer mehr zurück und war starr vor Angst. Mittlerweile hat sie ihre Panikattacken im Griff und spricht darüber.

Meghan-Trainor-attends-the-Star-Wars-The-Rise-of-Skywalker-European-Premiere.jpg

Credit: Karwai Tang / GettyImages

Von 0 auf 100
Mit ihrer Debütsingle “All About That Bass" konnte Meghan Trainor im Jahr 2014 weltweit die Charts erobern, Millionen von Menschen zum Tanzen bringen und allein in den USA über zehn Millionen Kopien des Liedes an den Mann bringen. Doch mit all dem Hype um ihre Person, das plötzliche Leben im Rampenlicht und unzähligen Fans und Paparazzi, welche sie auf Schritt und Tritt verfolgen, zogen auch dunkle Wolken für die Amerikanerin auf. Meghan zog sich immer mehr zurück und hatte Angst davor, jemanden im Stich zu lassen. Für sie war es sogar so schlimm, dass sie täglich von Panikattacken geplagt war und sich aus dem Business zurückziehen musste.

Doch die schlimme Zeit hat die “Dear Future Husband”-Interpretin mittlerweile hinter sich und gegenüber dem “Fabulous”-Magazin der britischen Zeitschrift “The Sun” gestanden, dass sie sich und ihre Gefühle und Gedanken im Griff hat. “Ich habe die Panikattacken in Angriff genommen und sie vernichtet. Ich bin endlich an einem Ort angekommen, an dem ich nicht glaube, dass mir so etwas jemals wieder passieren wird. Ich weiß, dass wenn ich übermüdet bin, genau das ein Auslöser sein kann. Ich kann jedoch meinem Gehirn sagen, dass es in Ordnung ist - anstatt mich selbst zu fragen, ob ich in die Notaufnahme fahren muss … Dank Hilfe [von Außenstehenden] bin ich an diesem Punkt angekommen und es ist das beste Gefühl, weil man mitten in der Prozedur das Gefühl hat, dass es niemals enden wird und ich so sterben werde”, erklärte Trainor und fügte hinzu: “Ich bin so froh, dass ich das Licht am Ende des Tunnels gefunden habe. Schließlich wollte ich für den Rest meines Lebens keine Medikamente einnehmen. [Der Arzt] gab mir dennoch die leichteste Dosis von etwas, das perfekt bei Attacken funktioniert und ich nehme es immer noch jede Nacht. Es sind wenige Milligramm, aber aus irgendeinem Grund sagt mein Körper: ‘Jetzt geht es uns gut.’ […] Ich habe meinem Arzt gesagt: ‘Alter, du hast mein Leben für immer verändert. Du hast mir mein Glück zurückgebracht und dank dir kann ich ab jetzt meinen Job wieder machen.’ Mein Arzt hat mir wirklich das Leben gerettet.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Meghan Trainor (@meghan_trainor) on

Meghan selbst hat jedoch nicht nur dank der Medikamente wieder zu ihrem alten Ich gefunden. Ihren Twitter-Account hat sie ebenfalls angepasst und Schimpfwörter sowie andere explizite Dinge sperren lassen. “Twitter ist wirklich ein dunkler Ort. Toxisch. Ich wusste zuvor nicht, dass man sich vor all dem schützen kann - mich haben die Leute in Posts markiert und die waren einfach nur schrecklich”, fügte sie anschließend hinzu und möchte sich in Zukunft nur noch mit positiven Mitteilungen befassen. Ihr drittes Album zum Beispiel erscheint am 31. Januar 2020, hört auf den Namen “Treat Myself” und soll in die Fußstapfen ihrer CDs “Title” und “Thank You” aus 2015 und 2016 treten. Ihre Singleauskopplung “No Excuses” kannst Du Dir unterdes hier noch einmal reinziehen: