Dass Taylor Swift zu den einflussreichsten Menschen des Planeten zählt, wissen wir. Dass ihr Einfluss aber auch ausreicht, um Justin Bieber seines Fitnessstudios zu verweisen, war uns neu. 
 
Taylor Swift trainiert alleine

Credit: Bruce Glikas / GettyImages

Geh bitte!
Normalerweise gilt Taylor Swift trotz ihres Einflusses, ihres Erfolgs und ihrer Millionen auf dem Konto als sehr umgänglich und empathisch. Nicht so, wenn es um den Ex ihrer besten Freundin Selena Gomez geht. Denn Justin Bieber trainiert wie viele andere Pormis auch im "DOGPOUND WeHo" Gym in West Hollywood. Hier kostet ein sechzigminütiges Privat-Workout schlappe 1.000 US-Dollar. Nichts für den Ottonormalverbraucher. Wen wundert es da, dass sich Superstars wie Taylor Swift, Justin Bieber oder der "Victoria's Secret"-Engel Adriana Lima und Sänger Usher diesen Spaß gönnen? Doch für den Preis erwartet besonders die 30-Jährige einiges und nimmt die Privat-Session gerne wörtlich: Privat heißt bei Taylor wirklich privat - auch wenn das bedeutet, dass Justin Bieber, der sich zum selben Zeitpunkt im "DOGPOUND WeHo" aufhält, bitte gehen soll. 

Die Trainer bei DogPound in West Hollywood

Credit: John Parra / GettyImages

Justin musste das Gym verlassen
Gnädigerweise durften Justin und seine Entourage noch ihr Training beenden, bevor sie Taylor Platz machen und das Fitnessstudio verlassen mussten. Was der 25-Jährige zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht ahnte: Es war ausgerechnet die beste Freundin seiner Ex, die sein Gehen veranlasste. Ob er auch das Feld geräumt hätte, wenn er früher gewusst hätte, das Tay hinter dem Rausschmiss stand? Vermutlich ja, denn es scheint nicht unüblich zu sein, dass die Betreiber des Promi-Gyms ihre heiligen Hallen räumen, sobald ein gut-betuchter Kunde den Laden betritt. Dass Justin gebeten wurde zu gehen, soll demnach rein gar nichts mit der Wut Taylors auf den "Yummie"-Interpreten zu tun haben, sondern Standardverfahren in dem Hollywood-Studio sein. Kaum zu glauben - vergrault man sich mit einem derartigen Platzverweis doch ebenso reiche und berühmte Kunden, in diesem Fall eben Justin Bieber.

2011: Taylor Swift, Justin Bieber und Selena Gomez als sie noch Freunde waren

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Einst Freunde, heute Feinde?
Seit Justin Selena mehrfach hat sitzen lassen und sowohl über sie als auch ihre Freundin Taylor Songs geschrieben haben soll, ist die 30-Jährige nicht mehr gut auf Bieber zu sprechen. Auch seine übereilte Hochzeit mit Hailey Baldwin war Tay ein Dorn im Auge - denn kurz vor seiner Verlobung kroch der wieder bei Selena Gomez an. Und wir alle wissen, dass beste Freundinnen zusammenhalten - vor allem dann, wenn es darum geht, denselben Mann zu hassen. Swift ist Profi genug, sich nie abfällig über Justin geäußert zu haben, doch manchmal sagen wenige Gesten mehr als tausend Worte.